SV Würzburg 05 empfängt Liga-Konkurrent SGW Köln zu Pokal-Topduell

Solingen/Wuppertal nicht auf die leichte Schulter nehmen
18. Oktober 2019
2. Runde DSV-Pokal: DWL-Duell in Würzburg, Bayer in Laatzen
18. Oktober 2019
Alle anzeigen

SV Würzburg 05 empfängt Liga-Konkurrent SGW Köln zu Pokal-Topduell

Nach dem deutlichen Erfolg in Runde eins des Deutschen Wasserballpokals gegen HTB Hamburg bescherte das Los den Nullfünfern ein absolutes Spitzenduell. Mit der SG Wasserball Köln gastiert ein etablierter Bundesligist am Main. Nach einer langen Vorbereitung ist dies der wirkliche, langersehnte Beginn in die Saison.

Seit Mitte August bereitete sich die Aufstiegsmannschaft um das Trainerduo Matthias Försch und Inaki Urkiaga auf die anstehende Saison vor. In der Zwischenzeit stießen die vier Neuzugänge Filo, Stojancic, Wörn und Wiegand zum Team. Nun steht dem wohl jüngsten Team der Bundesliga eine erste echte Bewährungsprobe bevor. „Die erste Runde gegen Hamburg haben wir aus dem vollen Training heraus, ohne Rücksicht auf das Spiel, bestritten. Seitdem haben wir den Schwerpunkt im Training immer mehr auf spielerische und taktische Elemente gelegt,“ erklärt Matthias Försch. So testeten die Nullfünfer gegen den bayerischen Lokalrivalen SV Weiden und mehrmals gegen den SV Ludwigsburg. Dabei zeigte sich das neuformierte Team des Aufsteigers durchaus konkurrenzfähig, wenngleich die Gegner wesentlich mehr Erfahrung haben.

Den Fokus in der Saison legen die beiden Trainer ohnehin voll auf die Bundesliga und den Kampf um den Klassenerhalt. Der Pokal gilt als Zusatzwettbewerb, in dem man zuletzt jedoch sehr erfolgreich war. In der vergangenen Saison scheiterte man als Zweitligist erst im Achtelfinale an den White Sharks Hannover. Mit Köln kommt nun jedoch bereits in der zweiten Runde ein echtes Hammerlos nach Unterfranken. „Köln ist eindeutiger Favorit, wir gehen ohne jeden Druck in das Duell und sind gespannt, wie wir gegen diese erfahrene Mannschaft bestehen können,“ freut sich Försch auf die Standortbestimmung.

Erfahrene Gäste aus Köln

Die Gäste vom Rhein unterdessen sind bereits in die Ligasaison gestartet und konnten einen ersten Achtungserfolg verbuchen. Mit 12:10 setzten sie sich gegen den Duisburger SV durch und untermauerten damit ihre Ambitionen auf eine Spitzenplatzierung in der Pro B der Bundesliga. Hinter Köln liegt eine erfolgreiche Saison im Oberhaus, konnten sie doch den Gang in die Abstiegsrunde verhindern und frühzeitig den Klassenerhalt feiern. Zusätzlich konnten die Verantwortlichen im Sommer mehrere Verstärkungen präsentieren. Der Schlüsselspieler ist Center Spencer Hamby. Der US-Amerikaner gilt als einer der besten Angreifer der Pro B und überzeugte just im Ligaautakt gleich mit 5 Toren. „Wir haben seit Jahren nicht mehr gegen Köln gespielt, dennoch kennen wir natürlich viele Akteure. Wir müssen uns natürlich insbesondere defensiv auf den starken Hamby einstellen und offensiv geduldig und clever agieren. Ich bin überzeugt, dass wir dann auch eine echte Chance haben werden,“ zeigt sich Inaki Urkiaga zuversichtlich.

Neuzugang Stojancic extra motiviert

Personell können die Verantwortlichen des SVW aus dem Vollen schöpfen, alle Spieler des 20-Mann-starken Kaders sind einsatzbereit und nach der langen Trainingsphase topfit. „Für uns Trainer ein absolutes Luxusproblem, das wir im letzten Jahr in dieser Form nicht hatten. Die Jungs müssen um Einsatzzeiten kämpfen. Dadurch haben wir eine hohe Intensität im Training,“ sagt Inaki Urkiaga. Um die Motivation muss sich Urkiaga und Trainerkollege Matthias Försch ohnehin keine Sorge machen – besonders bei Neuzugang Uros Stojancic. Der 19-jährige Serbe empfängt pünktlich zum Pokalspiel erstmals seine Familie in der neuen Heimat Würzburg.

SV Würzburg 05 vs SGW Köln

19.10.2019 – 17.00 Uhr
Wolfgang-Adami-Bad

Es können keine Kommentare abgegeben werden.