Spandauer Frauen mit Schützenfest auf Platz drei

Wasserballer setzen Siegesserie fort
19. Februar 2019
Malta-Aufgebot geschrumpft
19. Februar 2019
Alle anzeigen

Spandauer Frauen mit Schützenfest auf Platz drei

Mit einem Rekordsieg haben sich die Wasserfreunde Spandau 04 erstmals auf Platz drei in der Deutschen Wasserball-Liga (DWL) der Frauen vorgekämpft: Das neue Team aus der Bundeshauptstadt setzte sich in der Sonntagspartie nach gleich sechs Treffern von Mariam Salloum mit 22:4 gegen den direkten Tabellennachbarn SC Chemnitz durch und zog damit in der Tabelle an den Gästen vorbei. Tags zuvor hatten die Waspo 98 Hannover mit einer überraschenden 11:12-Auswärtsniederlage im Nord-Derby beim Schlusslicht ETV Hamburg die Tabellenspitze eingebüßt. Neuer Spitzenreiter ist wieder der SV Bayer Uerdingen 08, der im West-Duell mit 12:8 beim SV Blau-Weiß Bochum erfolgreich war.

Das seltene Phänomen Schlusslicht schlägt Spitzenreiter brachte das Nord-Derby der DWL: Der ETV Hamburg führte gegen Waspo 98 Hannover überraschend mit 5:0 (12.) und dann sogar noch einmal mit 9:4 (22.), während die Niedersachsen bei schwacher Überzahlausbeute bis 76 Sekunden vor dem Seitenwechsel auf ihren ersten Treffer warten mussten. Eine Aufholjagd schien dann von Erfolg gekrönt zu sein, als Emma-Eliza Koch in der 28. Spielminute den 11:11-Ausgleich erzielen konnte. 94 Sekunden vor dem Ende brachte Nationalspielerin Maren Hinz die nach Spielerverlusten vor dem ultimativen Einbruch stehenden Lokalmatadorinnen jedoch beim 12:11 erneut und entscheidend in Führung. Beim Sieger war Pauline Pannasch fünfmal erfolgreich, die erst 13-jährige Selin Karakus traf dreimal. Für den ETV war es nach zuletzt sieben Niederlagen in Serie der erste Erfolg in dem „neuen“ Derby des Nordens, während die Waspo98-Sieben zuletzt eine Bilanz von 3:5 Punkten nach dem Jahreswechsel verzeichnet.

Von dem Waspo98-Patzer profizierte der SV Bayer Uerdingen 08, der im West-Derby mit 12:8 beim SV Blau-Weiß Bochum erfolgreich blieb. Im Duell der beiden DWL-Rekordgewinner hielt Bochum bis zum Stande von 5:7 (20.) die Partie noch offen, ehe Uerdingen entscheidend über 9:5 auf 12:6 (28.) davonzog. Aylin Fry (5) und Gesa Deike (4) waren die erfolgreichsten Werferinnen der Krefelderinnen, die damit auf dem Weg zum ersten Platz nach den Rundenspielen nur noch schwerlich zu stoppen sind. Allerdings stehen jetzt die ersten „Wochen der Wahrheit“ an: Am kommenden Wochenende geht es nach Berlin zum DWL-Duell gegen das zum Medaillen- und Titelkandidaten herangereifte Team der Wasserfreunde Spandau 04; eine Woche später stehen sich beide Team im Viertelfinale des DSV-Pokals erneut gegenüber.

In der Sonntagspartie setzte Wasserfreunde Spandau 04 im Duell der Tabellennachbarn nicht nur seine jüngste Erfolgsserie fort, sondern erzielte mit dem 22:4 gegen den SC Chemnitz auch das ligaweit bisher höchste Saisonresultat. Die Berlinerinnen hatten bereits mit 10:0 (14.) geführt, wobei die sechsmalige Torschützin Mariam Salloum bereits im zweiten Abschnitt beim Stande von 6:0 binnen 68 Sekunden einen Hattrick hinlegte. Mit der fünfmal erfolgreichen Belén Vosseberg (jetzt 28 Treffer) und Mariam Salloum (27) führen mittlerweile auch zwei Spandauer Spielerinnen die Spitze der Torschützenliste an. Chemnitz musste dagegen eine der höchsten Niederlagen seit langen Jahren hinnehmen und fiel auf Platz vier zurück. Mit nur zwei Punkten Rückstand droht im Play-off-Rennen jetzt zudem der kommende Gegner SV Nikar Heidelberg, der an diesem Wochenende spielfrei hatte.

Deutsche Wasserball-Liga der Frauen 2018/2019

Resultate Wochenende

Sonnabend, den 16. Februar 2019
16:30 SV Blau-Weiß Bochum – SV Bayer Uerdingen 08 8:12 (2:3, 2:3, 1:3, 3:3)
17:00 ETV Hamburg – Waspo 98 Hannover 12:11 (3:0, 2:2, 4:4, 3:5)

Sonntag, den 17. Februar 2019
12:00 Wasserfreunde Spandau 04 – SC Chemnitz 22:4 (3:0, 8:1, 4:3, 7:0)

Tabellenstand

1. SV Bayer Uerdingen 08 93:61 12:2
2. Waspo 98 Hannover 96:79 11:5
3. Wasserfreunde Spandau 04 (N) 123:94 9:7
4. SC Chemnitz 86:102 8:10
5. SV Nikar Heidelberg 75:71 6:8
6. SV Blau-Weiß Bochum 67:93 6:12
7. ETV Hamburg 62:102 4:12

Kommende Spiele

Sonnabend, den 23. Februar 2019
18:15 SV Nikar Heidelberg – SC Chemnitz (OSP-Schwimmhalle)

Sonntag, den 24. Februar 2019
12:00 Wasserfreunde Spandau 04 – SV Bayer Uerdingen 08 (Schöneberger Schwimmsporthalle)

Es können keine Kommentare abgegeben werden.