VIER SPIELAUSFÄLLE IN KROATIEN
6. November 2020
PRESS RELEASE LEN PR 46/2020
10. November 2020
Alle anzeigen

VERPASSTE PREMIERE

Die coronabedingte Absage der noch ausstehenden nationalen Jugendmeisterschaften des Jahres 2020 bringt den deutschen Wasserball auch um eine Premiere: In diesem Jahr wäre erstmals auch ein Meisterschaftskampf der U14-Juniorinnen ausgespielt worden, der für das kommenden Wochenende in Rostock zur Austragung vorgesehen war. Vor der Altersklassenreform der jüngsten Vergangenheit waren die seit 2004 ausgespielten C-Jugend- bzw. U15-Meisterschaften die jüngste Altersgruppe gewesen, allerdings hatte es im Vorjahr in Esslingen einen deutschen U14-Pokalwettbewerb gegeben.

Bei der vor gut zwei Wochen abgesagten Premiere der deutschen U14-Meisterschaften des weiblichen Nachwuchses wäre mit dem SC Chemnitz, dem letztjährigen Pokalgewinner SSV Esslingen und Gastgeber WSW Rostock ein Trio am Start gewesen. Das ist für diese Altersgruppe zahlenmäßig zwar noch kein Vergleich mit einigen Spitzennationen des internationalen Frauenwasserballs, aber immerhin ein Anfang, und Nachholbedarf gibt es nicht nur hier in jedem Fall.

Mit Rostock und der traditionsreichen Neptunschwimmhalle hätte es in der langen Historie deutscher Wasserball-Meisterschaften zudem auch einen neuen Namen auf der Liste der Veranstaltungsorte gegeben. Die regelmäßig bei norddeutschen Meisterschaften und Pokalwettbewerben genutzte Anlage in der Hansestadt verfügt über ein 50-Meter-Becken mit sechs Bahnen und hat Arenapotential für überregionale Veranstaltungen.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.