ZWEI OLYMPIONIKEN FÜR BAYER-FRAUEN: CHAMORRO UND BUJKA KOMMEN

PRESS RELEASE LEN PR 42/2020
22. September 2020
Berlin, Berlin …
22. September 2020
Alle anzeigen

ZWEI OLYMPIONIKEN FÜR BAYER-FRAUEN: CHAMORRO UND BUJKA KOMMEN

Die Frauen des deutschen Vizemeisters SV Bayer Uerdingen 08 vermelden in der noch bis zum 30. September laufenden nationalen Transferperiode auf zentralen Positionen gleich zwei Olympiateilnehmerinnen als Neuzugänge, die ganze Spiele im Alleingang entscheiden können: Vom nationalen Rivalen Wasserfreunde Spandau 04 kommt die brasilianische Torhüterin Victoria Chamorro. Dazu kehrt Centerspielerin Barbara Bujka nach langen 16 Jahren als Auslandsprofi an den Niederrhein zurück.

Chamorro ist ein absoluter Hochkaräter auf der Torhüterposition: 2016 gehörte die 24-jährige Brasilianerin im heimischen Rio de Janeiro zum Olympiaaufgebot ihres Landes und gewann 2015 und 2019 jeweils Bronze bei den Panamerikanischen Spielen. Nach einem Studium in den USA mit zwei nationalen College-Titeln 2016 und 2018 für die renommierte University of Southern California (USC) in Los Angeles wechselte sie im Januar 2019 zu dem gänzlich neuen Frauenteam der Wasserfreunde Spandau 04 und verhalf den Berlinerinnen auf Anhieb zum nationalen Triple.

Die in Deutschland aufgewachsene Ungarin Barbara Bujka hat eine ereignisreiche Laufbahn mit Engagements in Ungarn, Italien, Griechenland und den Niederlanden hinter sich. Als Jugendliche hatte die 34-jährige Linkshänderin jeweils für die deutschen Nationalmannschaften gespielt und 2005 mit der A-Auswahl bei den Weltmeisterschaften in Montreal (Kanada) Rang acht belegt. Danach gab die zweikampfstarke Centerspielerin Auftritten in der ungarischen Nationalmannschaft den Vorzug, mit der sie 2016 in Belgrad (Serbien) Europameisterin sowie 2012 in London (Großbritannien) und 2016 in Rio de Janeiro jeweils Olympiavierte wurde.

Auf Vereinsebene konnte Barbara Bujka nationale Meistertitel in Ungarn (2005 mit Dunaújvárosi FVE) und in Griechenland (2014 mit Olympiakos Piräus) gewinnen. Zuletzt war die Linkshänderin in der italienischen Liga für den früheren LEN-Pokal-Gewinner Rapallo PN aktiv, dessen Team im Zuge der Corona-Krise allerdings auf eine Meldung für die kommende Meisterschaftsrunde verzichtet hat. Bei ihrem neuen Klub Bayer Uerdingen war Bujka bereits als Jugendliche in der Spielzeit 2002/2003 eine Saison lang tätig gewesen.

Beide Spielerinnen sind bereits für die am Wochenende anstehende Pokalendrunde in Berlin wie auch für die im Oktober startende neu angesetzte deutsche Meisterschaft 2020 spielberechtigt. Mit den beiden hochkarätigen Transfers ist Uerdingen mehr als nur ein starker Herausforderer für den amtierenden Meister Wasserfreunde Spandau 04, der 2019 bei in der Premierensaison seines neuen Teams auf Anhieb alle drei nationalen Titel in seinen Besitz gebracht hatte.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.