Waspo Hannover startet mit Sieg gegen Spandau ins Finale
3. September 2020
Spandau unter Druck – am Wochenende muss mindestens in Sieg her
4. September 2020
Alle anzeigen

White Sharks verlieren in der Schlussphase

Nach spannendem Spielverlauf haben die White Sharks Hannover ihr Auftaktspiel in der Play-Off-Serie um Platz drei zur deutschen Wasserballmeisterschaft verloren. Mit 9:12 unterlag die Mannschaft von Kapitän Marvin Götz beim OSC Potsdam und verpasste damit eine bessere Ausgangslage vor dem Wiedersehen in Hannover.

Vor rund 80 Zuschauern – mehr Besucher durften aufgrund des Hygienekonzepts nicht in das moderne Sport- und Freizeitbad „blu“ – erwischten die weißen Haie jedoch einen sensationellen Start. Die letzte Ansage von Trainer Milan Sagat kurz vor Spielbeginn hatte den Nagel offenbar auf den Kopf getroffen, denn nach viereinhalb Minuten lagen die Gäste bereits mit 3:0 vorn. Maximilian Froreich, Philipp Dolff und Philip Kubisch per Strafwurf sorgten für einen Blitzstart, der Hoffnungen auf einen weiteren Coup in der schönen brandenburgischen Hauptstadt machte. Die Gastgeber fielen jedoch nicht in Schockstarre und kamen durch ihre erfolgreichsten Torschützen Lukas Küppers (insgesamt 5) und Tomi Tadin (3) noch vor der ersten Sirene zum 3:3-Ausgleich.

Von da an blieben beide Mannschaften ergebnismäßig auf das engste beieinander. Stets gingen die White Sharks mit einem Tor in Führung, und jedes Mal glich der OSC Potsdam wieder aus. So ging es bis zum 7:7, ehe Thilo Popp acht Sekunden vor Ende des vorletzten Spielabschnitts die Gastgeber erstmals nach vorn brachte.

Im Schlussviertel konnte zunächst Luka Sekulic noch einmal ausgleichen. Maximilian Costa und Ferdinand Korbel legten jedoch binnen zwei Minuten erstmals eine Zwei-Tore-Führung für den OSC vor. Wieder war es Routinier Sekulic, der in Überzahl Verantwortung übernahm, und mit dem 9:10 noch einmal Hoffnung schürte. In den letzten beiden Spielminuten gelang es den Sharks allerdings nicht mehr nachzulegen. So setzten die Potsdamer mit Lukas Küppers und Tomi Tadin die beiden Schlusspunkte zum 12:9, bei dem die Gastgeber den etwas längeren Atem bewiesen.

Am kommenden Samstag um 17 Uhr geht es in der Serie im Volksbad Limmer weiter. Gelingt den Hannoveranern ein Erfolg, so würde am Sonntag um 12 Uhr an gleicher Stelle endgültig die Entscheidung um Bronze fallen. FG

Es können keine Kommentare abgegeben werden.