Die SVK hält Anschluss an die Tabellenspitze
2. Februar 2020
Waspo 98 gewinnt gleich zweimal
3. Februar 2020
Alle anzeigen

SSVE schafft Überraschung in Duisburg

11:12-Auswärtssieg beim ASC Duisburg dank toller Mannschaftsleistung

Esslingen – Der SSV Esslingen hat am 10. Spieltag der Deutschen Wasserball Liga einen Überraschungscoup gelandet: mit 11:12 (2:2, 4:3, 2:3, 3:4) gewannen die Esslinger Bundesligawasserballer verdient bei Medaillenkandidat ASC Duisburg.

Kein Spiel für schwache Nerven: wechselnde Führungen, stets ein knapper Spielstand, 23 Tore, 22 Ausschlüsse, vier Strafwürfe und ein Ausschluss mit Ersatz – im Duisburger Schwimmstadion war einiges geboten. Natürlich hätte so ein enges Spiel auch anders ausgehen können, doch das junge Esslinger Team hatte sich den Sieg verdient und der Jubel war nach dem Schlusspfiff groß. SSVE-Trainer Heiko Nossek war mit der Partie hochzufrieden: „Ich bin stolz auf die Jungs! Die vorgegebene Taktik fast das ganze Spiel befolgt, an sich geglaubt und als Mannschaft gespielt – so gewinnt man enge Spiele! Die Tatsache, dass wir so viele junge Spieler dabei hatten, alle eingesetzt wurden und einer davon der entscheidende Mann war zeigt, dass wir im Verein einiges richtig machen und wir beruhigt nach vorne blicken können. Jetzt folgt leider wieder eine sehr lange spielfreie Zeit, welche wir aber definitiv nutzen werden, um für den Rest der Saison topfit und optimal vorbereitet zu sein!“ In der Tat hatte der Coach mit Torhüter Boris Tepic, Doppeltorschütze Robin Rehm, Marko Zemun und dem ganz stark aufspielenden und sechsfachen Torschützen Zoran Bozic gleich vier Spieler aus dem eigenen U18-Team aufgestellt und ihnen auch viel Spielzeiten gegeben. Co-Trainer Hannes Rothfuß war als Kapitän selbst ins Becken gesprungen und erlebte das Spiel daher aus einer anderen Perspektive: „Das war nichts für schwache Nerven. Wir starten vor allem im Abschluss zu unkonzentriert, steigern uns dann aber von Viertel zu Viertel! Es war ein Spiel in dem wir uns keinen Durchhänger erlaubt haben und uns zum größten Teil des Spiels an unsere taktischen Vorgaben gehalten haben. Unsere Taktik ist voll aufgegangen und war ein wichtiger Baustein zu diesem Auswärtssieg Herauszuheben ist die mannschaftliche Geschlossenheit , der Kampf, die Moral und der Wille, ein enges Spiel endlich einmal für uns zu entscheiden!! Es können mittlerweile alle Spieler in solch einem Spiel eingesetzt werden, dass ist schön zu sehen und lässt für die Zukunft hoffen! Alles in allem ein verdienter Sieg und zwei ganz wichtige Punkte! Ein großes Kompliment an die gesamte Mannschaft.“ Sicherlich hätte auch Nationalspieler Zoran Bozic die Wahl verdient gehabt, doch „Spieler des Tages“ wurde Routinier Marvin Thran, der dem SSVE-Spiel viel Stabilität verlieh: „Nach den vielen knappen Niederlagen vor der Winterpause ist das ein Sieg, der sehr gut tut. Ich denke, es hat uns kaum jemand zugetraut, in Duisburg zu gewinnen. Wir haben super verteidigt und toll gekämpft. Das war wirklich eine starke Mannschaftsleistung. Besonders gefreut hat mich die Leistung unserer Jugendspieler, die allesamt sehr stark gespielt und entscheidend zum Sieg beigetragen haben.“

Nach eineinhalb Minuten war das „Abtasten“ vorbei und die Hausherren gingen mit einem Rückraumtreffer ihres vierfachen Torschützen Dorde Tanaskovic mit 1:0 in Führung. Doch schon mit dem nächsten Angriff konnten die Esslinger den Ausgleich erzielen, als Uros Fabic auf Pass von Valentin Finkes aus spitzem Winkel traf. Aus ebenfalls spitzem Winkel traf Eric Fernandez Rivas zur ersten Esslinger Führung, Passgeber war dieses Mal Hannes Rothfuß. Doch noch vor der ersten Pause kamen die Duisburger durch ihren U18-Nationalspieler Mark Gansen zum Ausgleich.

Zu Beginn des zweiten Abschnittes fand nun erstmals ein Ball von Zoran Bozic den Weg ins Duisburger Gehäuse, als er einen Konter auf Zuspiel seines U18-Teamkollegen Marko Zemun erfolgreich abschließen konnte. Doch die Gastgeber kamen umgehend zum Ausgleich. Es war wieder Zoran Bozic, der die erneute SSVE-Führung erzielte, dieses Mal in Überzahl. Per Strafwurf glichen die Duisburger zum 4:4 aus und sorgten mit zwei weiteren Treffern bis zur 15. Minute erstmals für eine Zwei-Tore-Führung. Kurz vor Viertelende verkürzte Zoran Bozic erneut in Überzahl zum 6:5-Halbzeitstand.

Der dritte Abschnitt begann mit einer Reihe von Ausschlüssen und vergebenen Überzahlchancen. Zunächst erwischte es Nick Möller von den Gastgebern mit dem dritten persönlichen Fehler, doch nur 13 Sekunden später folgte SSVE-Spieler Uros Fabic, für beide war die Partie vorzeitig beendet. Der SSVE überstand eine doppelte Unterzahl und zwei weitere Unterzahlspiele, doch in der 20. Spielminute erwischte es den bis dahin gut aufgelegten Esslinger Torhüter Predrag Spasojevic: zunächst vereitelte er noch eine Duisburger Chance, doch die Westdeutschen setzten nach und erkämpften sich einen Strafwurf. Der erfahrene Torwart war mit dieser Entscheidung nicht einverstanden, äußerte seinen Unmut und sah dafür von den Unparteiischen die rote Karte. Die Regel will es so, dass vor einem Strafwurf nicht gewechselt werden darf, weshalb Zoran Bozic kurzzeitig die Torwartposition übernahm, aber beim Strafwurf zum 7:5 machtlos war. Nachwuchstorhüter Boris Tepic musste nun „kalt“ von der Bank den Platz zwischen den Pfosten einnehmen und der 17jährige sollte mit seinen Paraden in der noch eine entscheidende Rolle spielen. Das SSVE-Team ließ sich von den Ereignissen nicht beeindrucken: Zoran Bozic erkämpfte für seine Mannschaft einen Strafwurf, den Marvin Thran souverän zum 7:6 verwandelte. Boris Tepic war gleich mitten im Geschehen, erkannte einen zu langen Pass der Duisburger und leitete mit seinem schnellen Weiterspiel einen Esslinger Konter ein, den Zoran Bozic zum Ausgleich verwandelte. Auch für den nächsten SSVE-Treffer war der 17jährige Zoran Bozic verantwortlich, als er sich im Zweikampf durchsetzen und die 7:8-Führung erzielen konnte. Fünf Sekunden vor Viertelende fand ein abgefälschter Schuss den Weg ins Esslinger Tor.

Mit 8:8 ging es also in den letzten Abschnitt und in Überzahl gelang den Gastgebern gleich im ersten Angriff die erneute Führung. Doch die Esslinger machten es den Duisburgern gleich und trafen ebenfalls in Überzahl zum Ausgleich, wieder war Zoran Bozic der Torschütze. Der erst 15jährige Linkshänder Robin Rehm fasste sich bei ablaufender Angriffszeit ein Herz und erzielte von seiner halbrechten Position das 9:10. Als Marvin Thran 194 Sekunden vor Spielende in Überzahl erstmals für eine Zwei-Tore-Führung für sein Team sorgte, durften die Esslinger erstmals von Punkten und sogar dem Sieg träumen. Doch in weniger als einer Minute schien der Traum ausgeträumt und das Pendel wieder in die Duisburger Richtung auszuschlagen: Nationalmannschaftscenter Dennis Eidner, im Hinspiel noch mit acht Treffern entscheidender Spieler, sollte zunächst per Strafwurf zum einzigen Erfolgserlebnis des Tages kommen und Dorde Tanaskovic vollendete 140 Sekunden vor der Schlusssirene einen Konter zum 11:11. Beide Mannschaften vergaben in der Folgezeit noch jeweils ein Überzahlspiel und alle stellten sich die Frage, ob ein Team noch den entscheidenden Punch würde setzen können. Esslingen erkämpfte sich den Ball und fuhr einen letzten Konter. Zoran Bozic sah seinen Mitspieler Robin Rehm frei auf der rechten Seite und es sollte ausgerechnet der mit Abstand jüngste Spieler sein, der das Spiel mit seinem Treffer 20 Sekunden vor Spielende zum 11:12 zugunsten des SSVE entscheiden sollte. Die Esslinger gerieten zwar noch einmal in Unterzahl, doch dank einer tollen Abwehrleistung und drei Paraden von Boris Tepic in kurzer Abfolge blieb es beim knappen Vorsprung und die Esslinger Spieler reckten nach dem Schlusspfiff die Fäuste in die Höhe und lagen sich in den Armen.

Dank des Sieges kletterten die Esslinger Wasserballer um einen Platz auf Rang 6. Dieser sechste Platz würde nach der Hauptrunde für die Teilnahme an den PlayOffs um die Deutsche Meisterschaft berechtigen. Nach drei Ein-Tor-Niederlagen in der laufenden Saison konnte der SSVE ein so knappes Spiel endlich einmal für sich entscheiden. Zwei Punkte, die der SSVE gut gebrauchen kann vor den letzten vier Spieltagen der Hauptrunde. Doch bevor diese anstehen, werden nun erst einmal wieder neun Wochen vergehen, in denen sich die Nationalmannschaft auf das Olympiaqualifikationsturnier in Rotterdam vorbereiten wird.

Für den SSV Esslingen im Einsatz waren:

Boris Tepic (Torwart), Eric Fernandez Rivas (1 Tor), Hannes Rothfuß, Valentin Finkes, Miklos Barothy, Uros Fabic (1), Robin Rehm (2), Marvin Thran (2), Marko Zemun, Kende John, Zoran Bozic (6), Konstantinos Sopiadis, Predrag Spasojevic (Torwart)

Es können keine Kommentare abgegeben werden.