Punkteteilung in Hamburg Niederlage in Berlin

Waspo 98 gewinnt gleich zweimal
3. Februar 2020
Turbulenter Doppelspieltag – erster Auswärtspunkt für Nullfünfer
3. Februar 2020
Alle anzeigen

Punkteteilung in Hamburg Niederlage in Berlin

Trotz langer Führung der Nikar Nixen gelang dem ETV zweieinhalb Minuten
vor Spielende der Führungswechsel. Die letzte Überzahl mit nur 9
Sekunden Restspielzeit nutzte Fabienne Heerdt für den Ausgleichstreffer.
Die verbliebenen 0,4 Sekunden waren zu kurz für einen regulären Treffer
der Hamburgerinnen und reichten somit dem Nikar Team für die
Punkteteilung. Kai van der Bosch: der Verzicht auf gleich 3
Stammspielerinnen war bitter, das Überzahlspiel im letzten
Viertel und eine Häufung von Fehlern haben den Sieg gekostet, aber
insgesamt war es eine geschlossene Mannschaftsleistung, wobei die
Nachwuchsspielerinnen ebenfalls ihren Anteil dazu beitragen konnten.
Luca Jestädt: Wir haben als Team sehr gut zusammen gespielt und in
vielen Situationen schön miteinander harmoniert. Obwohl wir personell
geschwächt angereist sind, haben wir das Beste daraus gemacht und sind
über uns hinaus gewachsen!

Mit nur noch 11 Spielerinnen kam die Niederlage in Berlin am
Doppelspielwochenende gegen den Tabellenführer nicht unerwartet, aber
insgesamt konnte Trainer Kai van der Bosch mit der Leistung seiner sehr
jungen Mannschaft grundsätzlich zufrieden sein, an den individuellen
Fehlern muss allerdings noch weiter gearbeitet werden.

ETV-Nikar Heidelberg 11:11 (2:3; 3:4; 2:1; 4:3)
Wfr Spandau – Nikar Heidelberg 23:10 (7:3; 7:2; 4:2; 5:3)

Leonie Prinz (TW), Emma Koch(2/2), Meike Weber(1), Paula Herrmann(1),
Dorina Balogh(3/1), Frenie Eshuis, Luca Jestädt(1), Kira Weber(2/1),
Fabie Heerdt(3/3), Alexandra Ens, Anna-Lena Gagsch(1), Sophie Reiter

Es können keine Kommentare abgegeben werden.