Erschwerte Bedingungen für Rotterdam
31. Januar 2020
Die Wasserballtermine des Wochenendes
31. Januar 2020
Alle anzeigen

SV Ludwigsburg will den ersten Saisonsieg

Wasserball-Bundesligist SV Ludwigsburg geht verstärkt in den Rückrundenauftakt gegen die SG Neukölln Berlin an diesem Samstag um 17 Uhr in der Schöneberger Schwimmhalle. Dabei ist ein Sieg für Jakovcev und Co. Pflicht.

Da dürfte der Top-Transfer von Sandro Sukno, Olympiasieger mit Kroatien 2012, an diesem Samstag zum Rückrundenstart in der Pro A-Bundesliga dem SVL-Wasserballer gut entgegenkommen: Der SV Ludwigsburg ist aktuell mit einen Punkt Tabellenletzter in der Pro A und ein Sieg gegen die SG Neukölln Berlin würde der Mannschaft um SVL-Trainer Adrian Jakovcev den sechsten Platz – Platzierung für den Kla ssenverbleib – bescheren.

Ludwigsburg braucht Sieg für sechsten Platz in der Liga
Die Berliner Wasserballer sind aktuell Sechster mit zwei Punkten nach sechs Pro-A Spielen. „Wir müssen dieses Spiel gewinnen, weil wir gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenverbleib spielen“, sagt SVL-Torwart und Kapitän Ivan Pisk. Auch SVL-Vorstand Matthias Nagel ist sich über die Bedeutung des Spiels bewusst: „Es wäre optimal, wenn wir dieses Spiel gewinnen. Bei einer Niederlage würde sich die Tabellenkonstellation für uns verkomplizieren“.

Allerdings dürfte für den SVL einen Sieg nichts im Wege stehen: Zum einen wird Timo van der Bosch mit guter Form aus der Europameisterschaft in Budapest in den Spielbetrieb für den SV Ludwigsburg zurückkehren. Bereits diese Woche konnte van der Bosch mit der Mannschaft wieder trainieren.

Timo van der Bosch in Aktion bei der EM in Ungarn
Hinzu kommen die Verstärkungen aus den Januar-Transfer: Neben Sandro Sukno wurden mit Torjäger Nino Blazevic (27/davor PAOK), Centerverteidiger Ivan Capan (27/davor VK Rovinj) und Allrounder Attila Beretka (34/ von SSV Zuffenhausen) Schlüsselspieler verpflichtet, die die bisherigen Spiellücken decken sollen.

„Wir haben unsere Taktik an die neuen Spieler angepasst und sind auf alle Fälle bereit für einen großen Kampf. Wir wollen zum Saisonende Sechster werden, weswegen ist ein Sieg für uns jetzt umso wichtiger ist“, sagt SVL-Coach Adrian Jakovcev.

Es ist nicht das erste Aufeinandertreffen beider Mannschaften: Beim Aufstiegsturnier um die Pro A-Bundesliga vergangenen Jahres gingen die SVL-Wasserballer jeweils zwei Mal als Sieger gegen die SG Neukölln Berlin hervor (13:9, 9:8). Es bleibt nun abzuwarten, ob der SVL beim wichtigen Spiel um den Klassenverbleib dieselbe Leistung in Berlin wieder abrufen kann.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.