SSVE mit „Zwischenspiel“ in Duisburg
30. Januar 2020
Wasserballer sind wieder daheim
31. Januar 2020
Alle anzeigen

Sandro Sukno kommt zum SV Ludwigsburg

Historischer SVL-Transfer

Es ist wohl der größte Transfer in der Wasserball-Geschichte des Schwimmvereins Ludwigsburg 08: Der Weltwasserballer von 2017 und ehemalige kroatische Nationalspieler Sandro Sukno (29) hat für ein halbes Jahr beim Pro-A Bundesligisten SV Ludwigsburg seine Zusage gegeben.

Er soll den SV Ludwigsburg aus den Tabellenkeller Richtung Klassenerhalt in der Pro A-Bundesliga führen. Nach zwei Jahren Abstinenz aufgrund von Herzproblemen, wird der aktuelle Co-Trainer und ehemalige Kapitän der kroatischen Wasserball-Nationalmannschaft Sandro Sukno für ein halbes Jahr für den SVL aktiv werden.

Zuletzt stand Sukno beim kroatischen Profi-Erstligisten und Champions-League Teilnehmer VK Jug Dubrovnik unter Vertrag, wo er sein eigentliches Comeback als Spieler letztes Jahr im April plante. „Es geht Sandro gesundheitlich gut und er konnte sich vorstellen neben seinem Engagement für die Nationalmannschaft in Deutschland wieder in seinen Sport zurückzukehren“, sagt SVL-Vorstand Matthias Nagel und ergänzt: „Es ist eine einzigartige Chance, eine Persönlichkeit wie Sandro Sukno bei uns zu haben. Er wird uns sportlich, aber auch in der öffentlichen Wahrnehmung sicherlich weiterhelfen.“

Sandro Sukno sammelte zahlreiche Erfolge mit der kroatischen Nationalmannschaft
Bei seinem Heimatverein Jug Dubrovnik (Kroatien) hat Sukno das Wasserballspielen gelernt und sich zu einen Weltklasse-Spieler entwickelt. Dort debütierte der schussgewaltige Kroate mit 15 Jahren für die erste Profimannschaft, mit 18 für die kroatische Nationalmannschaft bei der EM 2008 in Malaga.

Bei der WM in Rom 2009 holte Sandro Sukno mit Kroatien Bronze, ein Jahr später bei der Heim-EM in Zagreb Gold und anschließend bei der WM 2011 in Shanghai Bronze. Im WM-Jahr wechselt Sukno von Jug Dubrovnik zum italienischen Ligaprimus Pro Recco. Nach den Goldgewinn bei den Olympischen Spielen 2012 in London wechselte Sukno zum kroatischen Erstligisten Primorje Rijeka.

2013 folgte bei der WM in Barcelona die Bronzemedaille, 2015 bei der WM in russischen Kazan die Silbermedaille. Im selben Jahr kehrte Sukno beim internationalen Top-Klub Pro Recco zurück. Bei seinen zweiten Olympischen Spielen in Rio 2016 gewann Sukno mit Kroatien Silber, bei der WM 2017 in Budapest folgte der Weltmeistertitel.

Sukno will dem SVL in seiner Entwicklung helfen
Nach diagnostizierten Herzproblemen im selben Jahr machte Sukno eine Pause vom Profisport, ehe er im März 2018 in Cleveland eine Herz-OP hatte und im August 2018 bei Jug Dubrovnik wieder unterschrieb. Doch sein Comeback blieb aus. Die Gesundheit sei nicht optimal für den Profisport gewesen. Bei der SG Neukölln Berlin zum Rückrundenauftakt in der Pro A-Bundesliga will Sandro Sukno es also wieder wagen und dem von ihm in den vergangenen Jahren so geprägten Sport aktiv werden.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.