Chancenverwertung und Gegenkonter kosten den Sieg
20. Januar 2020
SLOWAKEI HOLT VIERTELFINALPLATZ
21. Januar 2020
Alle anzeigen

Deutschland verpasst Viertelfinale

Die deutsche Wasserballnationalmannschaft hat bei den Europameisterschaften in Budapest gegen Spanien verloren.
Im Zwischenrundenspiel verlor das Team von Kapitän Julian Real gegen die Südeuropäer mit 6:12 und muss nun in der Runde um die Plätze 9-12 um die Teilnahmeberechtigung am Olympiaqualifikationsturnier in Rotterdam Ende März kämpfen.
Das erste Viertel endete in der Donau-Arena mit einem beachtlichen 1:1. Diesen Zwischenstand hatte die DSV-Auswahl in beträchtlichem Maße erneut dem überragenden
Hannoveraner Schlussmann Moritz Schenkel zu verdanken, der famose sieben von insgesamt 14 Paraden im Auftaktabschnitt zeigte. Den Rückstand von de Torro
glich Denis Strelezkij mit einem beherzten und leicht abgefälschten Wurf aus. Zwei bittere Minuten zu Beginn des zweiten Viertels nutzten die Spanier dann aber
um sich mit einem „flotten Dreier“ mit 4:1 in Führung zu werfen. Deutschland zeigte bis dahin wieder sein etwas überraschungsarmes und statisches Angriffsspiel und warf –
für die Spanier vorhersehbar – in die blockenden Arme der Abwehr. Julian Real mit einem Aufsetzer und Marko Stamm, der sich schön freischwamm und „eintippte“ verkürzten
auf 2:4 und 3:5, doch insbesondere der sensationell werfende Jungstar von Atletic Barceloneta, Alvaro Granados, zog der deutschen Defensive den Zahn und traf insgesamt fünfmal.
Sekunden vor der Halbzeitpause brachte Lucas Gielen die deutsche Mannschaft noch einmal auf 4:7 heran.
Im dritten Viertel prallten die deutschen Angriffsbemühungen wieder an den spanischen Verteidigern ab, und was an Bällen durchkam, erreichte der gute Torwart Lopez.
Der Vizeweltmeister von der iberischen Halbinsel setzte sich in dieser Phase entscheidend auf 10:4 ab. Im Schlussabschnitt zeigte Deutschland allerdings eine gute kämpferische Leistung und es gelangen
sogar sehenswerte Offensivaktionen. Ben Reibel nach präzisem Zuspiel von Marin Restovic und Julian Real verkürzten auf 6:10, ehe den Spaniern durch eines der drei Tore von Alberto Munarriz sowie einen verwandelten Konter von Felipe Perrone zwei Treffer zum Endstand zum 12:6 gelangen.
In der Platzierungsrunde trifft die DSV-Auswahl nun auf Rumänien. Diese Partie hat eine enorme Bedeutung für die mögliche Realisierung des Olympiatraumes. FG

Bild:LEN

Es können keine Kommentare abgegeben werden.