Achtungserfolg zum EM-Start
13. Januar 2020
PRESS RELEASELEN PR 4/2020
13. Januar 2020
Alle anzeigen

Über Budapest und Rotterdam nach Tokio?

Die deutsche Wasserballnationalmannschaft der Männer startet am kommenden Dienstag in die Europameisterschaft in Budapest. Dabei haben es die Spieler von Bundestrainer Hagen Stamm (Spandau) und seinem Assistenten Uwe Brinkmann (Hannover) selbst in der Hand sich ein intensives Jahr zu bereiten.
16 Mannschaften nehmen an den Titelkämpfen in der Donau-Arena in der ungarischen Hauptstadt teil. Deutschland trifft in der Vorrunde auf Kroatien, Montenegro und die Slowakei. Das große Ziel für das Team um Kapitän Julian Real (Waspo 98 Hannover) ist es unter die ersten acht Mannschaften zu kommen und sich damit mutmaßlich für das Olympiaausscheidungsturnier Ende März in Rotterdam zu qualifizieren. Dort werden wiederum die letzten Tickets für die Sommerspiele in Tokio im Juli vergeben.

Neben Kapitän Real nehmen zwei weitere Akteure vom deutschen Pokalsieger Waspo 98 an der EM teil. Das rein hannoversche Torhüterduo bilden Moritz Schenkel und Kevin Götz. Routinier Tobias Preuß muss hingegen auf die Mitwirkung wegen einer Verletzung verzichten. Die drei Youngster Reiko Zech, Fynn Schütze und Niclas Schipper waren in der Vorbereitung mit an Bord, schafften aber den Sprung in den endgültigen Turnierkader nicht mehr. Dieses Trio dürfte aber spätestens in ein, zwei Jahren zum Establishment gehören, wenn einige bewährte Kräfte aus der Nationalmannschaft ausscheiden werden.

Seit rund vier Wochen hat sich das deutsche Team – nur unterbrochen durch einige Feiertage- intensiv auf das Championat in Ungarn vorbereitet. Zunächst trainierten die „Schwarz—Rot-Goldenen“ mit dem Weltmeister Italien über mehrere Tage zusammen. Anschließend folgte ein Viernationenturnier in Montenegro, bei der es in drei Partien ebenso viele Niederlagen gab. Schließlich rundete ein Trainingslager mit der Nationalmannschaft Spaniens in Berlin die Vorbereitung ab. Hier gab es in einer Generalprobe mit einem 10:10-Unentschieden gegen die Iberer ein hoffnungsvolles Resultat zu verzeichnen.

Das Gros des deutschen Aufgebots kommt vom nationalen Titelträger Spandau 04. Gleich sieben Akteure des Rekordmeisters gehören zum Kader. Routiniers wie Mateo Cuk, Marin Restovic, Marko Stamm und Maurice Jüngling sind ebenso dabei wie die beiden jüngeren Hoffnungen Ben Reibel und Denis Strelezkij, die bereits bei der Weltmeisterschaft in Südkorea im Sommer vergangenen Jahres für Furore sorgten. Ebenfalls zum Berliner Septett gehört Lucas Gielen, der als gebürtiger Niederländer seit dem vergangenen Jahr für Deutschland spielberechtigt ist und sich bei der WM als willkommene Stütze herausstellte. Komplettiert wird das Team durch Dennis Eidner (ASC Duisburg), Hannes Schulz (OSC Potsdam) und Timo van der Bosch (SV Ludwigsburg 08).

In der Vorrunde trifft die DSV-Auswahl zunächst am Dienstag um 14:30 Uhr auf Favorit Kroatien. Am Donnerstag um 10 Uhr heißt der Gegner Slowakei. Am Samstag um 17:30 Uhr geht es gegen Montenegro. Ziel ist es zunächst unter die besten drei Teams der Vorrunde zu kommen, um die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale zu wahren. Gelingt Platz zwei in der Gruppe könnte es in der Zwischenrunde zu einer günstigeren Konstellation kommen, wenn Deutschland in diesem Falle auf einen Dritten der Parallelgruppe träfe. Doch zunächst gilt es gegen Kroatien gut in das Turnier zu starten und im Idealfall für eine Sensation zu sorgen. Die deutschen Fans können alle Spiele aus Budapest auf len.eu kostenlos verfolgen. FG

Es können keine Kommentare abgegeben werden.