Sharks U18 mit Doppelheimauftritt
11. Januar 2020
Belén Vosseberg: „Das Viertelfinale ist nicht unerreichbar“
11. Januar 2020
Alle anzeigen

Wasserball-Frauen starten in Budapest

Mascot and KAP Seven official championships ball Budapest , Hungary 10/01/2020 XXXIV LEN European Water Polo Championships 2020 DUNA Arena Swimming Centre Photo Giorgio Scala / Deepbluemedia / Insidefoto

Die deutsche Nationalmannschaft der Frauen ist in der Welthauptstadt der ältesten olympischen Ballsportart Budapest eingetroffen und nimmt an der Europameisterschaft teil. Dies ist keine Selbstverständlichkeit.
Nach der letzten EM im Sommer 2018, bei der die deutschen „Mädels“ um Waspo 98 Hannover-Kapitänin Carmen Gelse auf Rang acht landeten, gab es aus finanziellen Gründen intensive Diskussionen darüber, ob ein Fortbestand des Nationalteams Sinn mache. Dass in einem Land wie Deutschland ernsthaft darüber diskutiert wurde in einer olympischen Sportart eine Nationalmannschaft abzuschaffen hatte mehrere Gründe. Die ungenügende Ausstattung des DSV mit Mitteln des Bundes im Vergleich zu anderen Nationen, das schmale Angebot an Spielerinnen in der nur sechs bis sieben Teams umfassenden Deutschen Wasserball-Liga und die leistungsmäßige Entfernung gegenüber den Topnationen sind hier zu nennen.
Wir haben im Sportjournal Hannover seinerzeit darüber berichtet und eine Petition unterstützt, die den Erhalt der Nationalmannschaft zum Ziel hatte. Dies gelang nach intensiven Diskussionen und einem erfolgreich absolvierten Grundlagen-Leistungstest der Spielerinnen.
Zunächst ist es gelungen mit dem langjährigen Coach der Männer des ASC Duisburg, Arno Troost, einen erfahrenen Trainer zu verpflichten. Ihm zur Seite steht der langjährige Frauentrainer Sven Schulz. Die Mannschaft wurde zur EM-Qualifikation angemeldet und bekam Rumänien als Gegner zugeordnet. In Hin- und Rückspiel gelang den „Schwarz-Rot-Goldenen“ nach dramatischem Verlauf im Fünfmeterwerfen die Qualifikation für die Titelkämpfe, die morgen in Budapest beginnen.
Nach dem Rücktritt von Kapitänin Carmen Gelse nach über 200 Länderspielen ist keine Spielerin von Waspo 98 mehr im Aufgebot. Dennoch gibt es im Kader Hannover-Bezug. Die beiden Schwestern Gesa und Ira Deike sind an der Leine geboren und aufgewachsen und spielen mittlerweile für den deutschen Vizemeister Bayer Uerdingen. Belen Vosseberg, die maßgeblich an der Vizemeisterschaft von Waspo im Jahr 2018 beteiligt war, ist nunmehr beim deutschen Meister Spandau 04 unter Vertrag, der seine Aktivitäten im Frauenwasserball aufgenommen und massiv ausgebaut hat.
Im zwölf Nationalmannschaften umfassenden Feld bei der EM hat die deutsche Mannschaft Rang acht als Idealziel ausgegeben. Der Abstand zu den Topnationen ist groß und auch gegen die „zweite Reihe“ gab es bei einem Vorbereitungsturnier im serbischen Zrenjanin ausnahmslos Niederlagen, die allerdings überwiegend knapp ausfielen. Gelingt es auf den Punkt genau topfit zu sein, kann der eine oder andere Gegner hinter sich gelassen werden.
In der Vorrunde trifft Deutschland auf folgende Nationen:
SO 12.01.2020 16:00 Deutschland – Italien
MO 13.01.2020 11:30 Deutschland – Niederlande
MI 15.01.2020 11:30 Frankreich – Deutschland
FR 17.01.2020 11:30 Deutschland – Spanien
SO 19.01.2020 14:30 Deutschland – Israel
Alle Spiele dieser EM werden live, on demand und kostenlos auf www.len.eu übertragen. Das Sportjournal Hannover wird die regelmäßig berichten und wünscht dem deutschen Team viel Erfolg. FG

Es können keine Kommentare abgegeben werden.