Schwere Auswärtshürden für WUM in Sachsen
13. Dezember 2019
Jahresabschluss beim Wasserball
13. Dezember 2019
Alle anzeigen

Souveräner Derbysieg für die SVK

Den Sieg im Krefelder Wasserballderby holte sich am Mittwochabend ungefährdet die SV Krefeld 72. Das schnelle 0:1 durch Timo Schwark konnte Bayer Uerdingen noch kontern, mit seinem zweiten Tor brachte Timo seine Mannschaft dann direkt wieder in eine Führung, die sie bis zum Ende des Spiels nicht mehr hergab. In der Verteidigung hat die SVK wieder zu alter Sicherheit gefunden und vereitelte mit einem gewohnt sicheren Torwart Leo Vogel im Rücken insbesondere in Unterzahl zahlreiche Chancen der Bayerspieler. Hierzu sollte es auch reichlich Gelegenheit geben, standen doch zum Schluss 22 Herausstellungen gegen die SVK auf dem Protokollzettel. Seit Beginn des dritten Viertels musste die SVK ohne etatmäßigen Centerverteidiger spielen, nachdem sowohl Roland Tatar als auch Vuk Jelaca mit drei persönlichen Fehlern das Wasser verlassen mussten.

Gefährlich wurde Bayer nur durch Einzelaktionen ihrer Altstars, die aber nicht verhindern konnten, dass die SVK bis zum Ende des dritten Spielabschnitts mit 7:11 davonzog. Entscheidend hierfür war eine Umstellung in der Verteidigung, nach der sich Dusan Dragic dann noch über zwei Viertel einen intensiven Infight mit dem bis dahin gefährlichsten Uerdinger Lazar Kilibarda lieferte und ihn weitgehend aus dem Spiel nehmen konnte. Nachdem die SVK noch zwei weitere Spieler wegen drei Persönlicher verloren hatte, kassierte sie zwar noch drei Treffer, hatte aber jedes Mal eine Antwort parat. Besonders erfreulich aus Sicht der SVK war, dass sie sich, als es darauf ankam, auf ihre jungen Spieler Mika Schulte-Kellinghaus und Conrad Eich verlassen konnte. Am Ende ging der Derbysieg mit 10:14 verdient an Palmstraße.

Entsprechend zufrieden war Kapitän Leo Vogel mit seinem Team: „Wir haben als Mannschaft seit Beginn der Saison einen großen Schritt nach vorn gemacht. Gegen Köln und Hamburg haben wir einen Vorsprung im letzten Viertel noch aus der Hand gegeben. Heute haben wir, obwohl stark dezimiert, ans uns geglaubt und das Ding cool über die Runde gebracht.“

Auf die Mannschaft wartet nun ein spannendes Wochenende im Süden. Am Samstag trifft sie zur Pokalrevanche auf die SV Weiden, am Sonntag auf den Aufsteiger aus Würzburg, bevor es in die verdienten Weihnachtsferien geht.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.