Die Heimspielserie der Zwickauer Wasserballer hält

SVK erreicht Pokal-Viertelfinale
1. Dezember 2019
Pflichtprogramm erfüllt – SVV Plauen siegt deutlich gegen Dresden und Chemnitz
1. Dezember 2019
Alle anzeigen

Die Heimspielserie der Zwickauer Wasserballer hält

Seit nunmehr 13 Spielen sind sie zu Haus ungeschlagen.
Mit Chemnitz erwarteten unsere Wasserballer den vermeintlich stärkeren Gegner am Wochenende. Auf beiden Seiten fehlten jeweils ein Centerspieler. Die Trainer waren also gefordert. Zoltan Szabo eröffnete mit dem 1:0 das Spiel am Samstag gegen den SC Chemnitz. Er sollte allein 11 Tore am Wochenende werfen. Durch Tore von Szabo und Bakovic stand es 3:0 ehe Chemnitz zum ersten Treffer kam. So endete auch das erste Viertel. Szabo legte noch zwei mal nach und Berkner traf auch. Zur Halbzeit stand es 6:2. Auch das dritte Viertel entschieden die Zwickauer für sich. Obwohl der Trainer Ludwig Will schon etwas Fahrt raus nahm. Vor dem letzten Viertel stand es 8:3. Chemnitz kämpfte , aber die Westsachsen hatten das Spiel im Griff. Es endete mit 11:5.
Am Sonntag war die SWV TuR Dresden zu Gast. Schon im ersten Viertel stand es durch drei Tore von Szabo und eins von Sascha Elsner, 4:0. Das Spiel wird ein Selbstläufer, dachten sicher alle im Bad. Doch schon im 2. Viertel erreichten die Dresdener Gleichwertigkeit mit 3:3 zum Halbzeitstand von 7:3. Nach der Pause dachten sicher einige Fans sie sind im falschen Film. Den Zwickauern gelang kein vernünftiger Torabschluss mehr und Dresden konnte vier mal treffen. So viel Spannung vor dem letzten Viertel wollte eigentlich keiner der Fans haben. Vor dem letzten Viertel stand es 7:7. Kurz nach dem Anschwimmen, welches Dresden gewann, gingen die Gäste zum ersten mal in Führung. Daniel Oelschlägel übernahm die Verantwortung als Ersatzkapitän und erzielte endlich den lang ersehnten Treffer zum 8:8. Doch Dresden machte das 8:9. Aljosa Bakovic konnte mit seinem ersten Treffer am Sonntag den Ausgleich zum 9:9 wieder herstellen bevor er noch 2x per 5 Meter traf. Beim stand von 12:10 und einer Auszeit vom Zwickauer Trainer Will, gingen die Zwickauer wieder selbstbewusst zu Werke.Matthias Schädlich, hielt wie auch schon am Samstag sein Tor hervorragend sauber. Justus Schneider und natürlich wieder Szabo trafen und das Spiel endete 15:10. Ludwig Will war nach dem Spiel dennoch sauer und meinte . „Wir dürfen uns solche Phasen in 14 Tagen nicht erlauben und müssen uns viel mehr bewegen im Spiel ohne Ball.“ Diese beiden Siege brachte Zwickau auf den 2. Tabellenplatz der 2. Liga.

Schädlich/ Bolman L. 3/ Oelschlägel 1/ Bolman J./ Trommler / Berkner 1/ Wüstner / Horvacki 2/ Szabo 11/ Flechsig / Bakovic 5/ Schneider 2 / Elsner 1/ Eirich / Tr. Will

Foto Zoltan Szabo
Foto von M.Ostwald

Es können keine Kommentare abgegeben werden.