Vredener Wasserballer mit klassischem Fehlstart!
19. November 2019
Heiko Nossek und Hannes Rothfuß übernehmen
20. November 2019
Alle anzeigen

Nächste Chance Zagreb

Nach vier Spieltagen wartet der deutsche Pokalsieger Waspo 98 Hannover in der Champions League noch immer auf den ersten Punktgewinn: Die nächste Chance auf eine Verbesserung bietet sich für die Niedersachsen am heutigen Mittwochabend in der Auswärtspartie beim spielstarken kroatischen Vertreter Mladost Zagreb, der in der Tabelle der Hauptrundengruppe B bereits sieben Zähler vor den Niedersachsen liegt. Das Anschwimmen steigt um 20:30 Uhr; die Partie läuft wie gewohnt mit Fernsehbildern unter www.len.eu auch im Livestream der LEN.

Aufgrund der zwischenzeitlichen Badmisere ist es am fünften Spieltag bereits der vierte Auswärtsauftritt des DWL-Vertreters, allerdings sind die Niedersachsen unter Zugzwang, wenn sie beim Kampf um eine gute Platzierung oder sogar einen Endrundenplatz nicht vorzeitigoder gar vollends ins Hintertreffen geraten wollen. „Das ist der letzte Gegner, bei dem wir auswärts überraschen können“, wartet Trainer Karsten Seehafer mit einer ungewöhnlichen Deutung der Ausgangslage auf. Soll heißen: Es kommen noch zwei schlagbare Kontrahenten, allerdings lässt sich dort gegen anderweitige Konkurrenz nur schwerlich Boden gutmachen.

Der amtierende Gewinner der post-jugoslawischen Adria-Liga liegt in der Tabelle als aktueller Vierter bereits sieben Punkte vor den Niedersachsen, allerdings haben die Kroaten bereits die Partien gegen die beiden Außenseiter Dynamo Tiflis (Georgien) und CN Terrassa erfolgreich absolviert. Aufhorchen ließ Mladost allerdings am dritten Spieltag im heimischen Sportzentrum mit einem 11:11-Unentschieden in der Heimpartie gegen Titelaspirant Pro Recco (Italien), als das Team von der Save im Gegensatz zu den Niedersachsen zehn Tage später gegen den gleichen Kontrahenten vier starke Viertel hinzulegen vermochten.

Aus hannoverscher Sicht bleibt nach dem jüngsten „Spiel der Extreme“ gegen das Starensemble von Pro Recco (13:21-Niederlage nach 7:7-Gleichstand beim Seitenwechsel) vor allem der Wunsch nach mehr spielerischer Konstanz auf einem hohem Niveau. Besagtes Niveau haben die Niedersachen in der laufenden Saison bereits angedeutet, allerdings nicht über ein gesamtex Spiel, wie auch Trainer Karsten Seehafer kritisch eingestehen musste. Am Mittwochabend bietet sich bei den wiedererstarkten Kroaten die nächste Chance auf eine Partie nach Wunsch und die ersten internationalen Zähler der neuen Spielzeit.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.