SSVE trifft zuhause doppelt auf Hannover
31. Oktober 2019
Willkommen, White Sharks!
1. November 2019
Alle anzeigen

Spandau zweimal „auswärts“ gefordert

Das kommende Wochenende bietet für den Rekordmeister die Chance, den ersten Platz in der DWL zu festigen. Zwar müssen die Berliner am Doppelspieltag der DWL-Gruppe A zweimal auswärts antreten, aber beide Male sind sie klarer Favorit.
Das Team der Wasserfreunde will nach CL-Spiel am Dienstag bei Jug Dubrovnik, wo man den Favoriten mit 4:1- und 6:4-Führungen erschreckt hatte, dann aber leider den Vorsprung nicht über die Zeit bringen konnte (7:12-Endstand) in die Erfolgsspur zurück.

Am Samstag ist die Mannschaft von Trainer Petar Kovacevic in Schöneberg im Lokalderby Gast der SG Neukölln, und spielt damit in eigener Halle. Aufgrund des ab Donnerstag in Schöneberg stattfindenden Euro League-Turniers mit Spandaus-Triple-Siegerinnen muss bereits eine Stunde früher als angekündigt, ab 15 Uhr, gespielt werden. Kovacevic wird aufgrund seiner roten Karte aus dem letzten Spiel in Hannover die Begegnung von der Tribüne aus beobachten müssen.
Im Duell um die Berliner „Stadtmeisterschaft“ konnte Neukölln in 20 Jahren noch nie einen Punkt gewinnen. Die Neuköllner scheinen unter ihrem neuen Trainer Andreas Schlotterbeck personell und konzeptionell stärker zu sein als in der Vorsaison, als sie die Hauptrunde in der Gruppe A ohne jeden Sieg abschlossen und sich erst in der Relegation mit Mühe im Top-Achterfeld hielten.
Den Heim-Auftakt der neuen Saison verlor Neukölln gegen den ASC Duisburg mit 11:16, doch im folgenden Spiel schaffte das Team einen Sieg, was im gesamten vergangenem Spieljahr gar nicht gelang. Gegen den SSV Esslingen erzielte Neukölln ein 13:12.
Schlotterbeck, einst beim SC Wedding ausgebildet und dann jahrelang als Center für Spandau aktiv und zum vielfachen Nationalspieler gereift, versteht offenbar sein Team zu motivieren und hat bestimmt mit einer perfekten Analyse sein Team auf das Spiel gegen Spandau eingestellt.

Die Sonntagsbegegnung beim ASC Duisburg, der sich in der Vorsaison mit DWL-Platz 4 hinter dem OSC Potsdam begnügen musste, kann nach aktuellem Tabellenstand sogar als Gipfel-Duell durchgehen. Gewinnen beide ihre Samstagspiele (Duisburg empfängt Potsdam), treffen der Erste (Spandau mit dann 6:0 Zählern) und der Zweite (Duisburg mit dann 4:0) aufeinander. Paul Schüler, Exnationalspieler, hat das Traineramt bei Duisburg von Arno Troost (jetzt Frauen-Bundestrainer) übernommen und will den ASCD auf jeden Fall wieder zur Nummer 3 in Deutschland hinter Spandau und Hannover machen.
Wasserfreunde Spandau 04
Sportliche Leitung
Peter Röhle

Es können keine Kommentare abgegeben werden.