Wasserball wieder bei ZDF Sport extra
24. Juli 2019
Bild: ZDF und Andreas Gora
WM Finale der Frauen – live im ZDF Stream
25. Juli 2019
Alle anzeigen

LUST AUF MEHR …

Bild: ZDF und Andreas Gora

Bild: ZDF und Andreas Gora

Es geht noch weiter: Bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Gwangju (Südkorea) werden Deutschlands Wasserballer trotz der 8:10-Niederlage im Viertelfinalduell gegen Kroatien bis zum Finalwochenende der Titelkämpfe weiterhin im Einsatz sein und sich mit Weltklassegegner duellieren. Im ersten von zwei Spielen um die Plätze fünf bis acht trifft die Mannschaft von Bundestrainer Hagen Stamm (Berlin) am Donnerstag auf Serbien (7 Uhr MESZ, Livestream ZDF) und hofft noch auf die zweitbeste WM-Platzierung der DSV-Historie.

Die deutschen Wasserballer haben angekündigt, dass sie nach der geglückten Rückkehr unter die besten Acht zumindest noch um Platz fünf bis zum Umfallen kämpfen wollen. Damit würde die DSV-Auswahl zumindest mit dem fünften Platz der Titelkämpfe 1991 in Perth (Australien) gleichziehen – einzig die Bronzemedaille des Jahres 1982 in Guayaquil (Ecuador) mit dem heutigen Bundestrainer Hagen Stamm als Spieler wäre dann noch besser. Angenehmer Nebeneffekt: Eine gute WM-Platzierung hier in Gwangju verbessert den Setzlistenplatz bei der Auslosung der Vorrundengruppen des Olympiaqualifikationsturniers, das im März 2020 in Amsterdam (Niederlande) zur Austragung kommt.

Die Chancen auf einen Erfolg gegen den Europameister und amtierenden Olympiasieger stehen gar nicht einmal so schlecht: Nach dem Titelgewinn in der Weltliga und der damit verbundenen Olympiaqualifikation vor Monatsfrist im heimischen Belgrad hat Serbien für die WM in einer bespiellosen Aktion auf gleich sieben seiner Olympiasieger von 2016 freiwillig verzichtet. Die älteren Stammkräfte sollen mit einer ausgiebigen Pause im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2020 geschont, andere Akteure über Tokio hinaus für zukünftige Großereignisse aufgebaut werden.

Als neues Gesicht gehört damit auch Rückraumschütze Nikola Dedovic vom deutschen Meister Wasserfreunde Spandau 04 zum serbischen Aufgebot, das allerdings mehr als nur ein „B-Team“ ist. Der Auftakt in Gwangju verlief mit 5:1 Punkten und dem Gruppensieg absolut verheißungsvoll, wobei der hohe 9:3-Sieg gegen Griechenland in der dargebotenen Weise eine dicke Überraschung war. Im Viertelfinale folgte dann allerdings eine glatte 9:12-Niederlage gegen den aufstrebenden Vize-Europameister Spanien, die nach einem zwischenzeitlichen 2:7-Rückstand bereits beim Seitenwechsel so gut wie besiegelt war.

Damit sind auch die Serben in der an der Save definitiv ungeliebten Platzierungsrunde gelandet und müssen in dieser neben den bekannten körperlichen Belastungen des Endspurts auch gegen die eigene Enttäuschung anspielen. Leicht wird es für die DSV-Auswahl dennoch: Die Deutschen haben für ihren Auftritt gegen Topfavorit Kroatien einiges Lob erhalten und müssen im weiteren Turnierverlauf an diese Leistung anknüpfen, wenn sie bei der Platzierung noch nachlegen wollen. Auch aus der Heimat gab es viel positiven Zuspruch nach den rasanten Auftritten, die jeweils im ZDF-Livestream zu verfolgen waren: Spieler wie auch Fans haben Lust auf mehr …

Weltmeisterschaften 2019 in Gwangju (Südkorea)

Ansetzungen Tag 5 Männer

Donnerstag, den 25. Juli 2019
09:30 Japan – Südafrika – Spiel um Platz 11
11:00 Montenegro – USA – Spiel um Platz 9
14:00 Serbien – Deutschland – Platz 5/8
15:30 Australien – Griechenland – Platz 5/8
17:00 Spanien – Kroatien – Halbfinale
18:30 Ungarn – Italien – Halbfinale

Bild: ZDF

Es können keine Kommentare abgegeben werden.