Wasserball wieder bei ZDF Sport
22. Juli 2019
Weihnachten und anderes gefordert
23. Juli 2019
Alle anzeigen

Deutsche Spielverderber …

Die Länderspielbilanz der deutschen Wasserballer ist vor dem morgigen WM-Viertelfinale gegen Titelverteidiger Kroatien erwartungsgemäß deutlich negativ, bietet aber auch ermunternde Schlupflöcher: Zwar stehen gegen den zweimaligen Weltmeister (2007 und 2017) und Olympiasieger von 2012 zehn Siege, fünf Niederlagen und gleich 33 Niederlagen aus den 48 Vergleichen seit 1942 (!) bzw. 1992 zu Buche, doch die Ausnahmen waren umso spektakulärer.

So wurden die beiden einzigen deutschen Medaillengewinne der vergangenen 25 Jahre jeweils gegen Kroatien errungen: Bei den Europameisterschaften 1995 in Wien (Österreich) gab es im Spiel um Platz drei unter Trainer Niculae Firoiu einen 11:10-Erfolg. Auch beim Weltliga-Finale 2005 in Belgrad (heute Serbien) wurde unter Hagen Stamm im Bronzeduell mit 10:8 gewonnen. Vielen noch in Erinnerung sind die Europameisterschaften 2012 in Eindhoven (Niederlande), als die DSV-Auswahl den späteren Olympiasieger im entscheidenden Vorrundenduell in einer äußerst emotionalen Partie mit 10:9 aus dem Rennen warf.

Der bis dato letzte Sieg einer deutschen Mannschaft datiert vom Januar 2016 dagegen aus einem relativ unwichtigen Spiel, als die DSV-Auswahl unter Trainer Patrick Weissinger bei einem Vier-Nationen-Turnier in Dubrovnik (Kroatien) ebenfalls mit 10:9 siegreich war. Der jüngste Vergleich von seitdem drei verlorenen Begegnungen brachte allerdings eine herbe Niederlage, als die DSV-Auswahl im Rahmen der WM-Vorbereitung am 1. Juli in Split (Kroatien) in einem Flutlichtspiel gleich mit 10:22 unterlegen war – es ist der bis dato einzige Vergleich beider Länder unter den neuen FINA-Regeln.

Die 48 bisherigen Duelle mit der Adria-Republik datieren jedoch nicht nur aus den vergangenen 27 Jahren: Bereits im August 1942 fanden zwei Länderspiele in Zagreb, als Hitler-Deutschland mitten im Zweiten Weltkrieg bis Ende 1942 noch einen rudimentären internationalen Sportverkehr mit neutralen Ländern, faschistischen „Bruderstaaten“ und Marionettenregimen aufrecht erhielt und dabei auch einige internationale Vergleiche im Schwimmen und Wasserball bestritt. Die beiden Duelle an der Save endeten bei der damals üblichen Spielzeit von 2 x 7 Minuten jeweils mit einem 2:2-Unentschieden.

Bild:Giorgio Scala/deeplblue media

Es können keine Kommentare abgegeben werden.