DAS ETWAS ANDERE AMBIENTE
14. Juli 2019
Arena auf der „grünen Wiese“: die WM-Spielstätte
15. Juli 2019
Alle anzeigen

WM-Start: Ungarns Frauen mit Monstersieg

Zum Auftakt der Wasserballballturniere bei den 18. Schwimm-Weltmeisterschaften hier in Gwangju gab es gleich ein Rekordergebnis: Am erten Vorrundenspieltag der Frauen siegte der zweimalige Weltmeister Ungarn gleich mit 64:0 (16:0, 18:0, 16:0, 14:0) gegen Gastgeber Südkorea. Beim Sieger traf die eingebürgerte Neuseeländerin Rebecca Parkes gleich elfmal.

Gänzlich überraschend kommt das Rekordresultat nicht: Im Lande des wenig wasserballaffinen WM-Gastgebers hat der Frauenwasserball überhaupt keine Tradition. Anders als bei den Männern steht für Südkoreas Frauen bisher nicht einmal eine Teilnahme bei den Asienspielen zu Buche. Nach vorliegenden Berichten waren die Spielerinnen der Nationalauswahl erst in den vergangenen Monaten unter Schwimmerinnen gescoutet worden.

Die Ungarinnen verpassten damit nur hauchdünn den nicht minder monströsen 67:2-Erfolg der deutschen U17-Auswahl gegen Lettland bei der EM-Qualifikation 2015 in Gzira (Malta), doch selbst dieses Resultat dürfte nicht der absolute Weltrekord für ein internationales Spiel sein. Im Erwachsenbereich stand als bisheriger Höchstwert ein 62:0-Erfolg Jugoslawiens bei der Universiade 1985 in Kobe (Japan) gegen Guatemala zu Buche, dieses allerdings bei nur 4 x 7 Minuten und „langsameren“ Spielregeln.

Nicht minder entmutigend war in der heutigen Auftaktpartie des WM-Turniers der 33:0-Erfolg des amtierenden Europameisters Niederlande gegen die Auswahl Südafrikas. Die Teams vom Kap zählen immerhin zu den regelmäßigen WM-Teilnehmern. Die höchste Niederlage einer deutschen Frauenauswahl war das 3:32 bei der Europa Cup-Vorrunde 2018 in Volos gegen Gastgeber Griechenland.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.