Waspo 98 erzwingt Entscheidungsspiel – Junge Sharks mit Remis in Spandau
1. Juni 2019
OSC-Wasserballer nutzen ersten Matchball zu Bronze
2. Juni 2019
Alle anzeigen

Unbesiegt und dennoch geschlagen

Weidener Wasserballer gewinnen gegen Krefeld und müssen trotzdem in die Relegation

(prg) Es ist schon verrückt, wie die Saison in der Pro-B Gruppe der Deutschen Wasserball-Liga abgelaufen ist und die Hauptrolle in der Groteske wurde dabei durch den Schwimmverein Weiden gespielt. In der Summe aller Direktvergleiche ist der SV Weiden die beste Mannschafte der Abstiegsrunde, sie blieb sogar ungeschlagen in den Entscheidungsspielen, muss aber, geschuldet der abstrusen Punkteregelung aus der Hauptrunde, als der Gelackmeierte in die Relegation.

Am vergangenen Samstag gewann das Team um Kapitän Thomas Kick sein letztes Heimspiel der Saison mit 10:7 Toren gegen den SV Krefeld 72. „Das ist jetzt das letzte Mal, dass ich mich dazu äußere, das bin ich der Mannschaft aber schuldig. Ich finde, dass wir jetzt, nachdem wir ungeschlagen blieben, nicht als schlechter Verlierer dastehen, wenn wir sagen, dass die Regularien nichts taugen. Da haben sich die Verantwortlichen leider nicht zu viel dabei gedacht. Die Historie dazu haben wir oft genug thematisiert und werden jetzt den Antrag auf Änderung der Bestimmungen stellen, wenn wir die Klasse halten“ ärgert sich Wasserballwart Irek Luczak. „Die Mannschaft hat sich es wirklich nicht verdient, sie hat eine sehr ordentliche Runde gespielt, das gehört sich belohnt. Ich möchte mich auf jeden Fall bei allen bedanken und verspreche, wir werden weiterarbeiten, um nächstes Jahr wieder Bundesliga in Weiden präsentieren zu können“ äußerte sich Trainer Thomas Aigner nach der Partie.

Mit 0:1 im ersten Viertel begann das Spiel im Schätzlerbad ähnlich verhalten , wie die beiden Auswärtspartien in Krefeld und in Berlin, ehe die Weidener erwachten und sich aus den 1:3 Rückstand im zweiten Spielabschnitt eine 6:4 Führung noch vor der letzten Viertelpause erarbeiteten. Am Ende gewannen die Oberpfälzer verdient mit 10:7 Toren. Leider interessierte am Ende der Spielverlauf und sogar der Sieg nur wenig, alles drehte sich um die Frage, wie geht es weiter mit dem Weidener Wasserball. Die Mannschaft bleibe soweit erhalten, dass die Bundesliga auch im nächsten Jahr sicher zu wagen bleibt. Wenn das Aufstiegsturnier der Weg dahin ist, dass bleibt es eben auch so zu akzeptieren, letztendlich sollen die beste Mannschaften der Republik in der Liga spielen, somit behält das Aufstiegsturnier seine Daseinsberechtigung.

Bereits nach dem Punktverlust (6:6) letzte Woche in Berlin, war es klar, dass die Weidener auf dem letzten Tabellenplatz der Abstiegsrunde landen. Der Sieg vom letzten Samstag änderte am Ende auch nichts in der Tabellensituation nehmen. Das Relegationsturnier, auf das sich seine Mannen jetzt vorzubereiten haben, soll mit vier Meistern der 2.Ligen West, Nord, Ost und Süd, sowie SV Weiden Ende Juni gespielt werden. Nachdem der SVV Plauen neulich eine Verzichtserklärung verkündete, werden diesmal drei Mannschaften aus dem Turnier den Aufstieg, respektive Verbleib in der DWL erreichen.

Nachdem der Ost-Meister aus Magdeburg am Samstag sein Verzicht auf Teilnahme und Ausrichtung des Aufstiegsturnier verkündete, steht bisher nur der Termin der Relegation fest. In den Tagen vom 28. bis 30.Juni müssen die Oberpfälzer gegen den Lokalrivalen SV Würzburg 05 (Südmeister), den Westvertreter SC Düsseldorf und Poseidon Hamburg um den Verbleib in der Bundesliga antreten. Wer aus der 2.Liga Ost nachrückt, ist bisher noch ganz unklar.

SV Weiden – SV Krefeld 10:7 (0:1, 4:2, 2:1, 4:3)
Wasserverweise: Weiden 13, Krefeld 11
Schiedsrichter: Jan Hoffmann (Gera) und Robert Kovacs (Ludwigsburg)
DWL-Spielbeobachter: Marco Covi (Esslingen)
„Spieler des Tages“: Matthias Kreiner (Weiden)

SV Weiden spielte mit Matthias Kreiner im Tor,
Nikolaj Neumann (1 Tor), Alexander Hinz, Michael Trottmann, Thomas Kick (1), Denis Reichert, Jakob Ströll (2), Robert Reichert (2), Marek Janecek (1), Toni Hinz, Sean Ryder (2), Andreas Widiker (1) und Philipp Sertl
Trainer Thomas Aigner

DWL-Pro B – Abstiegsrunde, Endstand
1.
SV Weiden 1921

40:33
+7
6:2
2.
SC Wedding 1929
33:35
-2
3:5
3.
SV Krefeld 1972
32:37
-5
3:5

DWL-Prob B – Abstiegsrunde, Abschlusstabelle mit Hauptrundenpunkten
1.
SC Wedding 1929

33:35
-2
12:18
2.
SV Krefeld 1972
32:37
-5
12:18
3.
SV Weiden 1921
40:33
+7
11:19

Es können keine Kommentare abgegeben werden.