Potsdamer U18 trotzt Spandau
19. Mai 2019
Waspo 98-Frauen scheitern im Halbfinale, White Sharks auf Kurs, Laatzen reicht gute Anfangsphase nicht
20. Mai 2019
Alle anzeigen

Kompromissloser Finaleinzug

Für die Bayer Damen geht es im Finale nach Berlin.

Mit einem deutlichen 16-8 Sieg über Gegner Heidelberg, zieht das junge Team vom Waldsee in die Final Serie um die deutsche Meisterschaft ein und feiert damit seinen bisher größten Erfolg seit dem großen Umbruch.

Mit dem zweiten Sieg in Folge beendeten die Damen des SV Bayer Uerdingen alle Ambitionen der gegnerischen Heidelbergerinnen und lösten das direkte Ticket ins Finale. Damit kamen sie auch dem Wunsch ihres Trainers nach, der klar und deutlich gemacht hatte, dass es kein drittes Spiel geben sollte. Mit einem deutlichen 16-8 (2:2, 5:1, 6:2, 3:3) setzten sie sich in der eigenen Halle durch.

Das junge Team des früheren Serienmeisters hatte zunächst mit einigen Startschwierigkeiten zu

kämpfen. So sah es im ersten Viertel noch nach einem hart umkämpften und knappen Spiel aus. Mit einem 2-2 ging es für beide Teams ins zweite Viertel. Hier platzte dann bei den Gastgeberinnen der Knoten, so dass sie sich zur Halbzeit bereits mit 7-3 absetzen konnten. Nach dem zweiten Viertel gab es keine Zweifel mehr am geplanten Finaleinzug. Das dritte Viertel konnten die Damen nutzen um sich noch deutlicher abzusetzen. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte sich erneut Top-Torschützin Aylin Fry herausheben, die ganze 6 Tore zum Sieg der Damen beisteuerte.

Im Finale wartet auf die Damen vom Waldsee nun ein Gegner eines ganz anderen Kalibers. Bereits

am nächsten Sonntag beginnt die Best-of-Three Finalserie in Berlin. Das Team aus Spandau holte sich zuletzt den Pokalsieg und zog mit einem 28-8 gegen die Damen aus Hannover ebenfalls in zwei Spielen ins Finale ein. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams ging mit einer deutlichen Niederlage für die Damen vom Waldsee aus. „Wir haben Heidelberg hinter uns gelassen und uns eine Medaille gesichert, jetzt liegt ein großer Berg vor uns. Um Spandau zu schlagen müssen wir noch mehr als eine Schüppe drauflegen. Das Team ist heiß auf die Finalserie und wir werden alles geben um diese Saison erfolgreich zu beenden.“, so Trainer George Triantafyllou.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.