Sieben Sharks für Deutschland
3. May 2019
SPANDAU GEGEN WASPO 98 IM DOPPELPACK
4. May 2019
Alle anzeigen

Neuer Name in der Siegerliste?

Endrunden ohne Lokalmatadorinnen sind im deutschen Pokalwettbewerb der Frauen (DSV-Pokal)) zuletzt eher die Regel als die Ausnahme gewesen, doch beim diesjährigen Final Four in Düsseldorf wird noch nicht einmal eine einzige Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen dabei sein. Bei der 30. Auflage des Wettbewerbs kämpfen im 50-Meter-Becken des Rheinbades am Freitag und Sonnabend diesmal die Wasserfreunde Spandau 04, Waspo 98 Hannover, der ETV Hamburg und Titelverteidiger SV NIkar Heidelberg um den Titel und vielleicht auch einen gänzlich neuen Pokalsieger in den Annalen des seit 1988 ausgetragenen Wettbewerbs.

Die Chance auf einen neuen Namen in der bisher lediglich sechs Teams umfassenden Siegerliste ist in der Tat groß: Die Wasserfreunde Spandau 04 hatten zuletzt nicht nur eine vielbeachtete Siegesserie in den Spielen der Deutschen Wasserball-Liga (DWL) hingelegt, sondern auch im Pokalwettbewerb bereits im Viertelfinale mit dem SV Bayer Uerdingen 08 den vielleicht größten Rivalen beim 18:8-Heimerfolg klar aus dem Weg geräumt. Bei ersten Endrundenauftritt der Vereinsgeschichte treffen die Berliner im morgigen Halbfinale auf Titelverteidiger SV Nikar Heidelberg, der nach zwei Pokalgewinnen 2017 und 2018 diesmal allerdings zu Saisonbeginn mit erheblichen personellen Verlusten zu kämpfen hatte.

Im ersten Halbfinale kommt es gleich zum Veranstaltungsbeginn zum Nord-Duell zwischen dem Vorjahresfinalisten Waspo 98 Hannover und dem ETV Hamburg. Der amtierende Supercup-Gewinner aus Hannover hat gute Chance auf einen erneuten Endspieleinzug, allerdings waren beide Teams leistungsmäßig zuletzt enger zusammengerückt. Das Duell der beiden Nord-Vertreter könnte sogar die spannendste Partie des Auftakttages werden, wie einige Beobachter mutmaßen. Sollten sich Waspo 98 und Spandau jeweils durchsetzen, könnte es in beiden Wettbewerben die gleiche Finalpaarung geben: Bei der ebenfalls in Düsseldorf stattfindenden Männerentscheidung sind beide Klub noch klarer favorisiert favorisiert.

Neben der Pokalentscheidung bei den Männern und Frauen bringt das lange Wochenende in Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt unter der Federführung des Düsseldorfer SC auch wieder ein großes Treffen der nationalen Wasserballszene. Neben den inoffiziellen Gesprächen steht beispielsweise am Sonnabend auch ein Treffen der neuen Länder-Fachkonferenz Wasserball auf dem Programm, die im Rahmen der im Dezember in Bonn beschlossenen DSV-Verbandsreformen die bisherige Fachspartentagung ersetzt. Ebenfalls am Sonnabend findet ebenfalls in Düsseldorf ein großes Ehemaligen-Treffen des deutschen Schwimmsports, zu der gut 200 ehemalige Aktive und Funktionsträger des DSV und des früheren DSSV der DDR erwartet werden.

DSV-Pokal 2018/2019

Endrunde Männer und Frauen in Düsseldorf

Spielplan

Freitag, den 3. Mai 2019
16:00 Waspo 98 Hannover – ETV Hamburg – Halbfinale Frauen
17:15 Wasserfreunde Spandau 04 – ASC Duisburg – Halbfinale Männer
18:30 White Sharks Hannover – Waspo 98 Hannover – Halbfinale Männer
19:45 SV Nikar Heidelberg – Wasserfreunde Spandau 04 – Halbfinale Frauen

Sonnabend, den 4. Mai 2019
13:00 Verlierer Spiel 1 – Verlierer Spiel 4 – Spiel um Platz 3 Frauen
14:15 Gewinner Spiel 1 – Gewinner Spiel 4 – Finale Frauen
15:45 Verlierer Spiel 2 – Verlierer Spiel 3 – Spiel um Platz 3 Männer
17:00 Gewinner Spiel 2 – Gewinner Spiel 3 – Finale Männer

Spielstätte: Rheinbad 50, Europaplatz 1, 40474 Düsseldorf

Comments are closed.