Spandau empfängt Titelverteidiger:
11. April 2019
Zurück auf Anfang?
13. April 2019
Alle anzeigen

Weidener Wasserballer mit Rücken zur Wand

Irek Luczak beim Heimspiel gegen Berlin wieder am Beckenrad

Nach dem 7. Platz in der Hauptrunde der Gruppe B in der Deutschen Wasserball-Liga stehen die Weidener Wasserballer in den abschließenden 4 Partien sprichwörtlich mit dem Rücken zur Wand. Sowohl der SV Krefeld als auch der zweite Kontrahent der Abstiegsrunde SC Wedding Berlin haben jeweils vier Punkte mehr als die Mannschaft um Kapitän Thomas Kick auf dem Konto. So schwierig die Ausgangslage ist, so klar ist die Aufgabe für die Mannschaft. Aus den verbleibenden 4 Spielen müssen mindestens 6 Punkte erreicht werden, um noch die Chance zu haben, einen Platz nach oben zu klettern. Insbesondere die beiden Heimspiele müssen unbedingt gewonnen werden, sonst ist das Ticket für das Relegationsturnier vorzeitig gebucht. Am kommenden Samstag gastiert der SC Wedding Berlin in der Thermenwelt zum ersten Spiel der Abstiegsrunde.

„Wir sind uns absolut bewusst wie schwierig die Aufgabe in den nächsten vier Spielen wird, wir vertrauen aber auf unsere Stärken und nehmen die Herausforderung zu 100% an. Dafür sind wir hier“, so der Weidener Torjäger Sean Ryder. Der erste Schritt für die Mammut-Aufgabe steht am Samstag um 18:00 beim Heimspiel gegen den SC Wedding an. Die Weidener verloren zwar das erste Ligaspiel in der Hauptstadt deutlich, holten sich aber in einem hart umkämpften Rückspiel in Weiden die zwei Punkte. Gerade im Hinblick auf die Entwicklung der jungen Spieler wie Robert und Dennis Reichert während der Saison sind die zwei Punkte für das junge Team durchaus realistisch. Ein weiterer Trumpf für Weiden könnte am Samstag Top-Torwart Matthias Kreiner werden, der nach seinen universitären Verpflichtungen während des Semesters nun wieder voll mit der Mannschaft trainieren kann und schon während der bisherigen Saison seine Extraklasse unter Beweis stellte.

Nach der roten Karte für Trainer Thomas Aigner im letzten Auswärtsspiel und der damit verbundenen Sperre kommt es Samstag zu einem überraschenden Kurz-Comeback von Irek Luczak. Der Name des jahrelangen Erfolgstrainers steht wie kein zweiter für die Erfolge des Schwimmvereins mit Aufstiegen bis in die erste Bundesliga und der Teilnahme am Europapokal. Auf Bitte der Mannschaft erklärte sich der jetzige Wasserballwart bereit, die Mannschaft für das erste Heimspiel der Abstiegsrunde zu übernehmen. „Irek wird uns mit seiner Erfahrung und Ausstrahlung am Samstag sicher zusätzlich motivieren. Wir sind froh, dass er mit an Bord ist und wollen ihn mit 2 Punkten belohnen“, so Kapitän Thomas Kick vor dem Abschlusstraining. „Das ist kein Comeback, das ist ein Freundschaftsdienst. Wenn die Freunde mich brauchen, dann bin ich da, das ist Ehrensache. Es soll aber eine einmalige Angelegenheit bleiben…“ erklärt Luczak seinen Einsatz am Samstag, „…die Mannschaft macht einen sehr guten Eindruck, ich freue mich auf Samstag“ ergänzte er nach Abschlusstraining am Donnerstag.

Der Gegner am Samstag tritt mit seinem Vier-Punkte Vorsprung die Reise in die Oberpfalz sicher optimistisch an. Bei einem Sieg wäre ihnen ein Platz vor Weiden faktisch nicht mehr zu nehmen. Letztendlich wird wohl die mentale Stärke entscheiden, wer von den beiden absolut ebenbürtigen Mannschaften als Sieger aus dem Becken steigt. Dafür bauen die Max-Reger-Städter auch auf die Unterstützung ihrer Fans und hoffen auf ein volles Haus. Einlass ist ab 17:30, Mannschaftsvorstellung um 17:50.

Die SV-Mannschaft für Samstag
Matthias Kreiner im Tor, Nikolaj Neumann, Alexander Hinz, Michael Trottmann, Thomas Kick, Denis Reochert, Jakob Ströll, Robert Reichert, Marek Janecek, Andreas Jahn, Sean Ryder, Andreas Widiker und Philipp Sertl
Trainer Irek Luczak

Comments are closed.