Personalpuzzle auf dem Weg nach Hannover
10. April 2019
Weidener Wasserballer mit Rücken zur Wand
12. April 2019
Alle anzeigen

Spandau empfängt Titelverteidiger:

Keine Geschenke zu erwarten
Am Samstag dürfte es nach einer zweieinhalb wöchigen Spielpause trotz des Heimvorteils für die Wasserfreunde Spandau 04 schwer werden, in Schöneberg den 3. Sieg der laufenden Saison zu erringen. Der Gegner der Mannschaft von Trainer Petar Kovacevic ist Olympiacos Piräus, der amtierende Champion und Titelverteidiger von 2017/18. Die Griechen gewannen vor Jahresfrist das Endspiel des Final 8 gegen Gastgeber und Favorit Pro Recco Genua überraschend und fast ein wenig sensationell mit 9:7. Übrigens mühte sich der spätere Gewinner damals im Viertelfinale zu einem knappen 6:5-Auftakterfolg gegen Spandau.
Der schwache Start der Vorstadt-Athener in die Nachfolge-Saison mit Auftaktpleite gegen Italiens Neuling Busto Arsizio und Remis in Hannover setzte den Favoriten früh unter Druck, der auch in den folgenden Partie mit wechselhaften Auftritten und der Serie (ab 3. Spieltag) Sieg (11:4 gegen Spandau), Sieg, Remis, Sieg, Niederlage, Remis, Sieg, Sieg, Sieg keine volle Konstanz in seine Partien bekam. Bei drei noch offenen Hauptgruppen-Spieltagen ist für den Vorjahresgewinner aufgrund der Besonderheit der Finalqualifikation in der Achtergruppe – Hannover ist unabhängig vom Rang als Gastgeber der Endrunde gesetzt und nur drei weitere Teams begleiten Waspo – das Final 8 noch nicht klar.
Dubrovnik (aktuell 29 Punkte) ist fix, aber dahinter kämpfen Busto Arsizio (23), Piräus (21) und Szolnok (18) um die beiden weiteren Plätze. Spandau spielt mit Blick aufs Finale keine Rolle mehr, kann allerdings im Match gegen Piräus die exquisite Rolle des „Züngleins an der Waage“ spielen. Piräus hat sich zuletzt mit drei Siegen in Folge allerdings wieder alter Form genähert. Personell ist die Mannschaft bis auf ein, zwei Ausnahmen komplett identisch mit dem Champions-League-Gewinner des Vorjahres. Vor allem die erfahrenen Kroaten Josip Pavic (Torwart/37), Andro Buslje und Paulo Obradovic (beide 33), allesamt bereits Olympiasieger, sowie die griechischen Auswahlgrößen Fountoulis, Dervisis, Mourikis, Gounas, Genidounias und weitere bilden eine Art All-Star-Ensemble.
„Wir sind der klare Außenseiter, aber die früheren Vergleiche mit den Griechen zeigen, dass wir auch gegen Topteams nicht chancenlos sind, wenn alles stimmt: Einstellung, körperliche und geistige Präsenz, Tagesform und individuelles Können. Wir werden keine Punkte verschenken, das ist unsere Vorgabe“, sagt Präsident Hagen Stamm. Die abschließenden Champions-League-Partien, insbesondere die am Samstag und die am 24. April daheim gegen Mladost Zagreb, sind auch „Wahrsager“ für die nationale Höhepunkte mit dem Pokal-Final 4 (4./5. Mai Düsseldorf) und die Halbfinal- und Finalplayoffs (beides Best of 5) um die Meisterschaft, die am 8. Mai beginnen und spätestens am 1. Juni enden.

Champions League 2018 / 2019​​​

Spieltag 12 in Schöneberg
13.04.2019

Wasserfreunde Spandau 04 – Olympiacos Piräus

Spielbeginn:​​19:00 Uhr
Spielort:​​Sport- und Lehrschwimmhalle Schöneberg,
Sachsendamm 11, 10829 Berlin

Wasserfreunde Spandau 04
Sportliche Leitung
Peter Röhle

Comments are closed.