DSV98 muss gegen Ludwigsburg wachsam sein
5. April 2019
Hitzige Auftaktniederlage am Waldsee
7. April 2019
Alle anzeigen

Wasserballer empfangen den Duisburger SV 98

SVL mit breiter Brust in die Aufstiegsrunde

Es wird ernst bei den Wasserballern: Der SV Ludwigsburg trifft zum Auftakt in der Aufstiegsrunde um die PRO A an diesem Samstag um 14 Uhr im Stuttgarter Inselbad auf den A-Gruppen Siebten Duisburger SV 98.

Nach dreiwöchiger Spielpause geht es nun für die Ludwigsburger Wasserballer in die heiße Phase, wenn die besten vier Pro B Teams gegen die zwei letzten Pro A Teams der Wasserball-Bundesliga um den Aufstieg in die Pro A kämpfen. Gleich zum Auftakt bekommt es die Mannschaft um SVL-Coach Milosav Aleksic mit den Duisburger SV 98 den Siebten der Pro A und dami t der besten Mannschaft der Aufstiegsrunde zu tun. Die Hürde ist dementsprechend groß, größer jedoch der Optimismus bei den SVL-Spielern.

Das Team möchte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung die Punkte in Ludwigsburg behalten.
„Wir haben die letzten Wochen viel an unserer Kondition gearbeitet. Ich bin guter Hoffnung, dass wir die Punkte in Stuttgart lassen“, gibt sich SVL-Center Timo van der Bosch optimistisch. Auch SVL-Kapitän Adrian Jakovcev glaubt an einen Sieg zum Auftakt: „Wir sind uns der Herausforderung bewusst. Wenn wir als Mannschaft spielen, können wir jeden schlagen“. Obwohl die Duisburger leicht favorisiert sind, stehen die Chancen gar nicht mal so schlecht für Jakovcev und Co. Der Traditionsverein aus Duisburg hat trotz der Verstärkungen durch Jan Obschernikat, Philipp Kalberg (beide vom ASC Duisburg gekommen) und Lovro Roncevic (kam vom Zeitligisten SV Zwickau 04) eine eher durchwachsene Saison als Aufsteiger gespielt. Die Bilanz: 12 Niederlagen, ein Sieg und ein Unentschieden.

Auf die Erfahrung von SVL-Kapitän Adrijan Jakovcev (rechts) wird es einmal mehr ankommen.
Zudem wurden die Duisburger um Interimstrainer Christian Vollmert zuletzt von einer Krankheitswelle erfasst: Sieben Stammspieler mussten die letzte Hauptrundenpartie gegen Serienmeister Wasserfreunde Spandau 04, die mit 10:0 für die Spandauer gewertet wurde, absagen. Was weiterhin für die Barockstädter spricht sind die letzten Auftritte im Deutschen Pokal gegen Pro A Teams: So gelang dem SVL ein souveräner 14:8-Pokalerfolg im Achtelfinale gegen den Pro-A Achten SG Neukölln Berlin und gegen Dritten der Pro A, den ASC Duisburg verpasste man im Viertelfinale knapp die Sensationen (10:12). Vor allem erwies sich hier Kapitän Adrian Jakovcev durch seine Führungsrolle als wichtigster Bestandteil der Mannschaft, dessen langjährige Erfahrung einmal mehr an diesem Wochenende gefragt sein wird.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.