Spandau versinkt in Szolnok
27. März 2019
DSV98 reist zum Rekordmeister
28. März 2019
Alle anzeigen

Festung MobyDick bleibt standhaft

SCN fügt Tabellenführer erste Saisonniederlage zu

SC Neustadt/Weinstraße vs. SV Würzburg 05 9:6 (3:2/1:1/4:1/1:2)

Neustadt. Der SC Neustadt bleibt in der 2. Liga Süd zu Hause weiter ungeschlagen – und das gegen die beiden Topteams der Liga mit den bisher geringsten Minuspunkten. Viele Überschriften hätten hier nach diesem Wochenende gepasst. Das Spiel am Samstag gegen München war mit sieben U18-Spielern im Kader etwas mit „Jugend forscht“ zu betiteln, am Sonntag waren sie allesamt abstinent, aufgrund ihres Spiels in Nürnberg. So lag der Altersschnitt der Mannschaft am Samstag bei gut 20 Jahren, am Sonntag hingegen bei über 28 Jahren. Früher desöfteren ein problematisches Viertel, wurden beide Siege hauptsächlich im 3. Viertel erzielt, auch wenn die guten Mannschaftsleistungen sich von Beginn bis Ende erstreckten.

Jedoch merklich anders als beim Heimsieg am Samstag standen die Vorzeichen am Sonntag: Da die U18-Bundesliga-Mannschaft in der Relegation in Nürnberg antrat, stand Coach Golubic „nur“ das Stamm-Team zur Verfügung, ohne jungen Esprit und frischen Wind. Einige Blessuren und konditionelle Rückstände wurden mit ins Spiel genommen. Jedoch schaffte es die gesamte Mannschaft die taktischen Überlegungen sehr gut umzusetzen, um dem bisher ungeschlagenen Tabellenführer aus Würzburg den Wind aus den Segeln zu nehmen. Gegenkonter wurden weitgehend vermieden und ansonsten baten die Würzburger offensiv wenig Lösungen an, wobei sie zwar fast in Bestbesetzung antraten, ihren „Spanier“ I. Urkiaga aber doch vermissten. Neustadt zeigte sich defensiv organisiert und verordnete sich bei nur zehn einsatzbereiten Mann eine ruhige Spielweise – C. Kuhn fungierte krankheitsbedingt „nur“ als weltklasse Balleinwerfer.

Zu keiner Zeit konnte Würzburg in Führung gehen, lediglich bis Mitte des 2. Viertels zum 3:3 ausgleichen. Nach dem beim Stande von 4:3 die Seiten gewechselt wurden – J. Weigert schickte zwei sehenswerte Heber ins lange Eck-, verpasste es Neustadt zwar zunächst nach dem 5:3 durch M. Held sich in Überzahl abzusetzen und quittierte im Gegenzug den 5:4-Anschlusstreffer, doch in den verbleibenden vier Minuten des 3. Viertels ließen die Blau-Weißen nichts mehr zu, bauten aber durch drei Tore in Folge den Vorsprung auf ein komfortables 8:4 vor dem letzten Viertel aus. Nun hieß es sich auf die Abwehr vollends zu konzentrieren, während bei den Würzburgern die Köpfe mit zunehmender Spielzeit immer mehr hingen. Lobend aber muss man konstatieren, dass es kaum Frustfouls etc. gab, wie es derzeit in anderen Spielen bei drohenden Niederlagen desöfteren zu bemängeln gibt. Würzburg dürfte sich die Meisterschaft dennoch in der 2. Liga Süd kaum mehr nehmen lassen, während Neustadt mit dem Doppelschlag auf Rang vier vorrückte und möglicherweise im Kampf um die Medaillenränge noch ein Wörtchen mitreden kann.

Sonntag vs. Würzburg: K. Ulrich (TW) – M. Roth, C. Kuhn, N. Berger, J. Weigert (2 Tore), C. Freiberger, F. Mongrell (1), Timo „die Legende“ Jordan, Johann Arndt, M. Nachev (3), M. Held (C, 3).

Es können keine Kommentare abgegeben werden.