Waspo 98 und White Sharks vereint auf Hannovers Straßen
28. März 2019
OSC will gegen Neukölln Playoff-Rhythmus finden
29. März 2019
Alle anzeigen

9:8 für 98

Schwere Geburt, aber Balsam für die Seele: Der deutsche Meister Waspo 98 Hannover hat sich in der Champions League den zweiten Saisonsieg und den fünften Punktgewinn insgesamt geholt: Die Niedersachsen setzten sich trotz einer Vielzahl vergebener Chancen mit 9:8 (3:1, 1:2, 2:2, 3:3) gegen den kroatischen Traditionsverein Jadran Split durch und gaben damit auch die Rote Laterne im Achterfeld der Hauptrundengruppe B an den zweiten DWL-Vertreter Wasserfreunde Spandau 04 ab. Eine Zusammenfassung der Partie läuft am Sonnabend (30. März) von 19 Uhr an in dem bundesweit empfangbaren Spartensender SPORT 1.

Einen Schönheitspreis ließ sich im vorletzten Heimspiel der Hauptrunde erwartungsgemäß nicht gewinnen: Die Niedersachsen kämpften zuletzt zu sehr mit der eigenen Form, und der rustikale Spielstil der in der Adria-Liga drittplatzierten Gäste war nach den bisherigen Saisonerfahrungen ebenfalls dazu nicht angetan. Immerhin gelang der Sieben von Trainer Karsten Seehafer vor 400 Zuschauern nach anfänglichem Abtasten durch Treffer von Jorn Winkelhorst und Darko Brguljan eine 2:0-Führung (6.), Aleksandar Radovic erhöhte nach dem ersten Gästetreffer umgehend per Freiwurf wieder auf 3:1 (6.), doch es blieb aus Waspo98-Sicht ein mühsamer Abend: Die Überzahlquote erreicht weiter keine internationalen Wert, weitere gute Chancen landeten in den Armen und wiederholt auch auf der Brust von Jadran-Schlussmann Mate Anic.

Die Torchancen für einen entspannten Abend waren mehr als ausreichend, doch nach der erneuten 4:2-Führung (13.) fielen die erstmals in dieser Saison ohne Alex Giorgetti (Verletzung) angetretenen Hausherren zwischenzeitlich sogar auf 4:5 (20.) zurück. Nach Treffern von Darko Brguljan und Marin Ban ging Waspo 98 aber wieder mit einer 6:5-Führung in die letzte Viertelpause. Luka Sekulic erhöhte gleich zu Beginn des Schlussabschnitts sogar auf 7:5, doch mit zwei verpatzten Abwehraktionen fiel binnen 39 Sekunden postwendend der 7:7-Ausgleich (26.). Zwar erhöhten Julian Real und erneut Aleksandar Radovic auf 9:7 (30.), doch es war weiter Zittern angesagt: Dieses lag nicht nur am 8:9-Anschlusstreffer der Gäste 70 Sekunden vor Ende: Die Schiedsrichter agierten gegen Spielende ausgesprochen konfus, was sich auch in Spielausschlüssen gegen Aleksandar Radovic und Tobias Preuß seinen Niederschlag fand.

20 Sekunden vor dem Ende hielt Schenkel allerdings den letzten, gut verteidigten Torwurf der Gäste. Passend zu dem unnötig mühsamen Spielverlauf vergab Waspo 98 im Gegenzug den letzten Konter trotz guter Position, doch änderte dieses nichts mehr am Sieg der Hausherren. Die Tore des DWL-Vertreters teilten sich Darko Brguljan, Aleksandar Radovic, Winkelhorst (je 2), Marin Ban, Luka Seculic und Julian Real Aufgrund der drei in der äußeren Wahrnehmung oftmals unterschätzten Unentschieden war es bereits der sechste Punktgewinn der Niedersachsen im elften Saisonspiel. Die nicht nur für den DWL-Vertreter unangenehm zu spielenden Gäste deuteten ihre Gefährlichkeit mit der vierten Ein-Tor-Niederlage in den Auswärtsauftritten an.

Für den DWL-Vertreter mit seinen zahlreichen hochkarätigen Terminen der laufenden Saison war es bei der Jonglier-Einlage zwischen lang- und kurzfristigen Zielen nicht nur tabellarisch ein wichtiger Zwischenschritt. Zumindest das Wiederentdecken des Siegergens könnte für den weiteren Saisonverlauf noch hilfreich sein: „Es war nicht brillant, aber enorm wichtig nach den letzten beiden Niederlagen. Über den Kampf haben wir phasenweise auch ein paar gute Szenen gehabt, in Summe sind wir sicher noch steigerungsfähig. Am Ende zählt der Sieg, und den haben wir heute eingefahren“, freute sich Trainer Karsten Seehafer über den Erfolg.

Der nächste internationale Auftritt der in der Tabelle jetzt sechstplatzierten Niedersachsen folgt am 13. April in Norditalien bei dem weiterhin sehr erfolgreich aufspielenden Tabellenzweiten BPM Sport Management (Italien), der im gestrigen Spitzspiel ein 11:11-Unentschieden gegen Tabellenführer Jug Dubrovnik (Kroatien) erkämpfen konnte. Nach einen weiteren Auswärtsauftritt der Seehafer-Sieben in Piräus (Griechenland) gastiert zum Abschluss der Rundenspiele am 15. Mai mit Mladost Zagreb ein weiterer kroatischer Vertreter im Stadionbad.

Champions Leaegue

Gruppe B, 11. Spieltag in Hannover

Waspo 98 Hannover (GER) – Jadran Split (CRO) 9:8 (3:1, 1:2, 2:2, 3:3)

Hannover: Moritz Schenkel – Ante Corusic, Wolf Moog, Julian Real 1, Darko Brguljan 2, Aleksandar Radovic 2, Predrag Jokic, Tobias Preuß, Luka Sekulic, Pere Estrany, Marin Ban 1, Jorn Winkelhorst 2 und Kevin Götz. Trainer: Karsten Seehafer

Persönliche Fehler: 9/15

Resultate 11. Spieltag

Waspo 98 Hannover (GER) – Jadran Split (CRO) 9:8
Szolnoki VSC (HUN) – Wasserfreunde Spandau (GER) 14:6
Mladost Zagreb (CRO) – Olympiakos Piräus (GRE) 6:14
BPM Sport Management (ITA) – Jug Dubrovnik (CRO) 11:11

Punktestand: Jug Dubrovnik (CRO) 29, BPM Sport Management (ITA) 23, Olympiakos Piräus (GRE) 21, Szolnoki VSC (HUN) 18, Jadran Split (CRO) 9, Waspo 98 Hannover (GER) 9, Mladost Zagreb (CRO) 8, Wasserfreunde Spandau (GER) 7

Es können keine Kommentare abgegeben werden.