Gelungener Start in neue U16-Ost-Liga
25. März 2019
Spandau versinkt in Szolnok
27. März 2019
Alle anzeigen

Waspo 98 eröffnet „kroatischen Abend„

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge will der deutsche Meister Waspo 98 Hannover international wieder in die Spur kommen: Am elften Hauptrundenspieltag der Champions League empfangen die Niedersachsen am heutigen Mittwochabend im heimischen Stadionbad den kroatischen Hauptrundenneuling Jadran Split, der in der Tabelle nur knapp vor dem DWL-Vertreter liegt. Das Anschwimmen in Niedersachsens größter Schwimm- und Waserballarena steigt diesmal bereits um 18:30 Uhr, da von 20:30 Uhr an die Handballer der TSV Hannover-Burgdorf in direkter Nachbarschaft zu ihrer Europapokal-Partie im EHF-Pokal gegen RK Nexe (ebenfalls Kroatien) antreten werden.

Beim deutschen Meister im Wasserball laufen im Hintergrund bereits intensiv die organisatorischen Vorbereitungen auf das hier in Hannover vom 6. bis 8. Juni zur Austragung kommende Final Eight der Champions League, doch auch das Waspo98-Team soll auf dem Weg zu diesem absoluten Saisonhöhepunkt (und ebenso den vorgelagerten nationalen Entscheidungen) wieder in Schwung kommen. Der Kontrahent aus dem Lande des Weltmeisters bietet hierfür durchaus Chancen: Das fünftplatzierte Team aus der EM-Stadt von 2022 liegt in der Tabelle zwar drei Ränge vor dem Schlusslicht aus Hannover, doch beträgt der Vorsprung nur drei Punkte – also gerade einmal ein Sieg.

Das spielerisch hochwertigste Duell der Saison ist nicht zu erwarten: Die Kroaten erwiesen sich in den bisherigen Partien vornehmlich als kampfstark, was sich in der mit 15:10 gegen Waspo 98 gewonnen Heimpartie mit einem harten Spielstil paarte: Die dortige Verletzung von Waspo98-Star Darko Brguljan lief wiederholt bei den Trailern der SPORT1-Sendungen. Gepunktet hat das Team von der Adria bisher nur in den Heimpartien, in denen zuletzt ein am Ende zu hoch ausgefallener 14:8-Heimerfolg gegen den zweiten DWL-Vertreter Wasserfreunde Spandau 04 zu Buche stand. Allerdings gingen drei der vier bisherigen Auswärtspartien lediglich mit einem Treffer Unterschied verloren.

Zwar gibt es im Team des neunmaligen jugoslawischen (!) Meisters mit Andelo Setka, Ivan Krapic oder Aljosa Kunac natürlich auch Weltmeister und Olympiamedaillengewinner Kroatiens, doch spielerisch müssen die Niedersachsen ihren Kontrahenten weniger fürchten: Zuletzt kämpfte der deutsche Meister vornehmlich mit der eigenen Form, wie die Waspo98-Macher kritisch eingestehen mussten. Auch wenn es nach dem negativen Begleitumständen des Hinspieles etwas skurril klingen mag, doch beim Wiedersehen beider Teams am Maschsee wird die Mannschaft von Trainer Karsten Seehafer auch über den Kampf zum Spiel finden müssen.

Der deutsche Wasserball-Meister eröffnet mit der Partie zugleich einen „kroatischen Abend“ im hannoverschen Spitzensport, wobei die Waspo98-Macher für dieses vorletzte internationale Heimspiel der Saison bewusst die Zusammenarbeit mit den auch als „Recken“ bekannten TSV-Handballern suchen: Wer eine Eintrittskarte für das morgige Champions League-Duell erwirbt, kann anschließend mit einem vergünstigtem Kombiticket (9,80 Euro statt 17,20 Euro) gleich nebenan in der „Swiss Life Hall“ (vormals Stadionsporthalle) ebenso das Handball-Spiel besuchen.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.