Es ist Zeit für den ersten Spandauer Auswärtssieg!

Der TV-Vreden stellt erneut den Bezirksmeister der U12!
13. March 2019
Potsdams Zweite verliert im Ost-Pokal …dominiert aber danach die Landesmeisterschaften im blu
13. March 2019
Alle anzeigen

Es ist Zeit für den ersten Spandauer Auswärtssieg!

Der 10. Spieltag der Champions-League-Hauptrunde der Gruppe B bietet für die Wasserfreunde Spandau 04 die Chance, beim Tabellennachbarn Jadran Split (Kroatien) endlich im fünften Auswärtsmatch die ersten Auswärtspunkte zu erzielen. Gelänge dem Gruppen-Sechsten (7 Punkte) aus der Hauptstadt am Samstag gegen den Siebenten von der Adria (Jadran) ein Sieg, wäre sogar die Verbesserung auf Rang 5 des Achterfeldes möglich. Diesen Platz nimmt derzeit mit Mladost Zagreb (8 Punkte) ebenfalls eine Mannschaft aus dem Land des Weltmeisters von 2017 ein, die am Samstag beim Überraschungs-Gruppenzweiten Busto Arsizio (Italien/19 P.) antreten muss.
Split hat sich erst in letzter Zeit nach einer seit Anfang der 90er Jahre andauernden leistungsschwachen Phase wieder als dritte Vereinskraft Kroatiens hinter Jug Dubrovnik und Zagreb etabliert. Allerdings konnte das Team nur sehr wechselhafte Resultate erzielen. Die Heimsiege gegen Busto Arsizio (12:9) und Waspo Hannover (15:10) in den fünf Partien an der Adria zeigten das Potential des nahezu komplett mit einheimischen Akteuren besetzten Teams, die vier Auswärtsniederlagen aber auch seine Instabilität. Statistisch marschieren Split und Spandau ziemlich im Gleichschritt, denn der deutsche Rekordmeister weist mit zwei Heimsiegen (dazu zwei Niederlagen und ein Remis) sowie vier Niederlagen auswärts fast exakt die gleiche Bilanz aus.
National haben sowohl Split als auch Spandau gerade wichtige Siege erzielt, die Berliner mit dem 9:7-Auswärtserfolg bei Waspo Hannover in der Bundesliga einen Spieltag vor den Playoffs die wichtige, weil mit dem Heimbonus honorierte, DWL-Spitzenposition erobert. Wie Auswärtsherausforderungen gegen Rivalen von Champions League-Format erfolgreich zu bestreiten sind, hat sich das Team von Trainer Petar Kovacevic dabei selbst vorexerziert. „Wenn wir so konzentriert, motiviert, mit Leidenschaft und Willen über die ganze Spielzeit hinweg agieren wie gegen Waspo, dann wird auch in Split das Resultat positiv ausfallen“, prophezeit Petar Kovacevic.
Allerdings müssen die Berliner an der Adria gleich auf zwei ihrer aktuell Stärksten verzichten: Tiberiu Negrean, vierfacher Torschütze gegen Hannover, fällt mit einer Ellenbogen- und Center Mateo Cuk mit einer Schulterverletzung aus. Im 12:11 von Spandau gewonnenen Hinspiel Mitte Dezember erzielte dieses Duo ein Drittel der Berliner Treffer.

Wasserfreunde Spandau 04
Sportliche Leitung
Peter Röhle

Comments are closed.