Ohne Training nach Dresden
8. February 2019
Waspo 98 revanchiert sich
9. February 2019
Alle anzeigen

DWL-Doppelpack in Hannover

Am heutigen Sonnabend wird im hannoverschen Stadionbad erneut Erstliga-Wasserball im Doppelbock mit den Teams der Waspo 98 Hannover geboten: Die in der Meisterschaft ungeschlagenen Männer des Fusionsklubs treffen am elften Spieltag der Deutschen Wasserball-Liga (DWL) von 18 Uhr an auf den Tabellensechsten SVV Plauen. Bereits ab 16 Uhr kämpfen die zweitplatzierten Waspo98-Frauen in Niedersachsens größter Schwimm- und Wasserballarena gegen den amtierenden Meister SV Nikar Heidelberg ebenfalls um DWL-Punkte, die für den Play-off-Einzug gebraucht werden können.

Drei Tage nach dem 11:7-Sieg im Champions League-Duell gegen den nationalen Rivalen Wasserfreunde Spandau 04 wollen die Männer der Waspo 98 ihre Weiße Weste in der Pro A der DWL weiter ausbauen. Die Gäste aus dem Vogtland stehen in der Runde der acht besten Mannschaften Deutschlands als Tabellensechster vor dem erstmaligen Einzug in die Play-offs. Die Niedersachsen gelten im elften Ligaauftritt zwar als klarer Favorit, wollen sich aber gegenüber dem Hinspiel verbessern: Der 14:9-Auswärtserfolg im „Hexenkessel“ des Plauener Stadtbades fiel aus Sicht des hannoverschen Starensembles äußerst dürftig aus.

Trainer Karsten Seehafer wird vermutlich wieder rotieren, doch der Kampf um die Plätze im Waspo98-Aufgebot für die wichtigen Spiele ist derzeit voll entbrannt: So durften beim jüngsten Champions League-Auftritt aus dem 17-köpfigen Kader beispielsweise Linkshänder Fynn Schütze, der erst eine Woche zuvor im Länderspiel gegen Rekordolympiasieger Ungarn zwei Tore erzielt hatte, und Spaniens früher WM-Teilnehmer Pere Estrany pausieren. Für die Partie gegen Plauen wird zudem mit einem Comeback von EM-Teilnehmer Reiko Zech spekuliert, der aufgrund einer Thrombose seit dem vergangenen Sommer eine Zwangspause hatte einlegen müssen.

Amtierender Vizemeister gegen Meister heißt es davor bereits beim Frauenduell zwischen Waspo 98 Hannover und dem SV Nikar Heidelberg. Der Gastgeber liegt in der Tabelle mit 9:3 Punkten einzig hinter Titelaspirant SV Bayer Uerdingen 08 und könnte diesen Platz mit einem Heimerfolg gegen die nach der 6:8-Niederlage in Bochum auf Platz fünf zurückgefallenen Baderinnen (4:6) festigen. Die bisherigen Saisonduelle beider Teams gingen vor dem Jahreswechsel bei Auswärtsaufritten mit 14:11 (DWL) und 10:6 (DSV-Supercup) jeweils an die Waspo98-Sieben, die sich nun auch vor heimischer Kulisse setzen kann.

Comments are closed.