Die Wasserballtermine des Wochenendes
25. January 2019
Trotz Niederlage hochzufrieden
27. January 2019
Alle anzeigen

DSV-Pokal: Vorjahresfinalist unter Druck

Vor den am Sonntag anstehenden Wochenendspielen in der Deutschen Wasserball-Liga der Frauen (DWL) sind am Sonnabend erst einmal Pokalkämpfe angesagt: In zwei weiteren Viertelfinalpartien des 30. deutschen Pokalwettbewerbs (DSV-Pokal) empfängt der SC Chemnitz im Duell zweier Medaillenaspiranten Vorjahresfinalist Waspo 98 Hannover (18 Uhr). Titelverteidiger SV Nikar Heidelberg steigt dagegen auf seiner großen West-Tournee des Wochenendes beim einzigen Landesgruppenvertreter SV Olympia Borghorst (19:30 Uhr) als klarer Favorit in das Becken.

Beim Duell im Chemnitzer Sportforum steht Vorjahresfinalist Waspo 98 Hannover unter Druck, was nicht nur an der weiten Anfahrt liegt: Das Team aus der Landeshauptstadt liegt in der laufenden DWL-Runde zwar ungefährdet hinter dem SV Bayer Uerdingen 08 auf Platz zwei, doch ausgerechnet im Heimspiel gegen den SC Chemnitz kam der Supercup-Gewinner erst drei Wochen zuvor nicht über ein 11:11-Unentschieden hinaus. Das junge Team des Gastgebers kämpfte in der bisherigen Saison zwar auch mit der eigenen Unbeständigkeit, konnte vor Wochenfrist in der Liga aber die wichtige Heimaufgabe gegen den SV Blau-Weiß Bochum aber mit einem 7:5-Heimerfolg lösen.

Titelverteidiger Nikar Heidelberg gastiert vor seinem sonntäglichen DWL-Auftritt in Bochum noch zum Pokalduell beim einzigen Landesgruppen-Vertreter SV Olympia Borghorst. Nach Personalproblemen in der jüngsten Vergangenheit kämpft das Team von der niederländischen Grenze aktuell nicht um Punkte, will aber wieder Anschluss gewinnen und nutzt hierzu auch den Pokalauftritt als Spielmöglichkeit. Beide Klubs standen sich bereits 2012 im DSV-Pokal gegenüber, als die Badenerinnen das 25-Meter-Becken des Kombibades mit einem 27:4-Erfolg verließen. Aktuell interessanter ist allerdings eine Personalie des Titelverteidigers: Heidelbergs kurzfristiger Neuzugang Fabienne Heerdt (bereits neun Tore in zwei Spielen) hat beim heimischen SV Olympia das Wasserballspielen gelernt.

Als erster Endrundenteilnehmer des laufenden Wettbewerbs steht bereits der ETV Hamburg fest, der sich bereits zum Jahresbeginn auswärts mit 9:4 beim Vorjahresdritten SV Blau-Weiß Bochum durchgesetzt hat. Das vierte und letzte Viertelfinalduell steigt am 3. März in Berlin beim Duell des Neulings Wasserfreunde Spandau 04 mit dem sechsmaligen Pokalgewinner SV Bayer Uerdingen 08.

DSV-Pokal – 30. deutscher Pokalwettbewerb der Frauen 2018/2019

Ansetzungen und Resultate Viertelfinale

Sonnabend, den 5. Januar 2019
16:30 SV Blau-Weiß Bochum – ETV Hamburg 4:9 (1:5, 1:3, 0:0, 2:1)

Sonnabend, den 26. Januar 2019
18:00 SC Chemnitz – Waspo 98 Hannover (Sportforum)
19:30 SV Olympia Borghorst – SV Nikar Heidelberg (Kombibad)

Sonntag, den 3. März 2019
13:30 Wasserfreunde Spandau 04 – SV Bayer Uerdingen 08 (Schöneberger Schwimmmsporthalle)

Comments are closed.