Stellungnahme von Rainer Hoppe zum Rücktritt von Bernd Seidensticker als Vizepräsident des DWL e.V.

SSVE besiegt „Unentschieden-Fluch“ gegen Neukölln
20. Januar 2019
Wasserball-Krimi im Aquadome
20. Januar 2019
Alle anzeigen

Stellungnahme von Rainer Hoppe zum Rücktritt von Bernd Seidensticker als Vizepräsident des DWL e.V.

Lieber Bernd,

ich kann Deinen neuerlichen öffentlichen Angriff mit immer wiederkehrenden persönlichen Anfeindungen mittlerweile nicht mehr Ernst nehmen.

Alle haben inzwischen verstanden, dass Du mit Hagen, Uwe und mir offenkundig große Probleme hast. Speziell Uwe setzt sich momentan sehr dafür ein, dass Euer Final8 ein Erfolg wird.

Deinen Rücktritt als Vizepräsident des DWL e.V. kann ich nur mit Erstaunen zur Kenntnis nehmen, da mir seit der Gründung bis auf einen vollkommenen realitätsfremden Vertragsentwurfes keine strategischen oder gar visionären Ideen und Vorhaben bekannt sind.

Es war immer der Wunsch des DSV und der Vereine, die DWL zu stärken und auf eigene Beine zu stellen.

Wir als DSV wollen lediglich 4 Kernpunkte erfüllt sehen, die im Entwurf des Grundlagenvertrages des DWL e.V. leider nicht zu finden waren:

Lizenzvereinbarung zwischen der DWL und DSV
Einhaltung des Regelwerks, welches auf dem der FINA und der LEN basiert
Förderung der Nationalmannschaft
Substanzielle Förderung der Jugend
Ich würde gerne kurz auf das gemeinsam Erreichte eingehen, von dem der Stützpunkt in Hannover und auch Dein Verein exorbitant profitieren:

Ausgangssituation:

Uns wurden Ende 2016 lediglich 2 Nachwuchsstützpunkte zugestanden, die Finanzen standen auf wackeligen Beinen und wir hatten keine Trainer.
Der ordentliche Haushalt war in einem desolaten Zustand, die Mittel des außerordentlichen Haushaltes wurden um ein Drittel gekürzt und die Zukunft unseres Sports sah alles andere als rosig aus.
Bis April 2017 hatten wir bspw. keine bezahlten Trainer. Hagen hat die Herren zusammen mit Uwe ehrenamtlich im Neuanfang und den Spielen der Weltliga betreut. Anja, Nebo und Milos konnten erst im Frühjahr 2017 unter Vertrag genommen werden, um mit ihrer Arbeit zu beginnen.
Veränderungen seit November 2016:

Implementierung der Aufgabenabgrenzung zwischen Hauptamt, Ehrenamt sowie Stärkung des Hauptamtes im Leistungssport
Konsolidierung der Haushalte
Entwicklung und Umsetzung der Strategien und Strukturen sowie Stärkung der Position des Wasserballs beim DOSB und der Sporthilfe
Einstellung Bundestrainer
Teilnahmen (inkl. Mitfinanzierung) an internationalen Wettbewerben (u.a. Weltliga, LEN-Nationscups, Euromeisterschaften, Ausrichtung des Weltcupfinales mit der Qualifikation der Herren für die WM 2019)
Kooperationen der Vereine in den unterschiedlichen Regionen (u.a. Waspo Hannover mit den Whitesharks)
Neustrukturierung und Initiierung der Ausgründung der DWL
Optimierung von Zweit-/Doppelstartrechte im Sinne der Förderung der Athleten und Athletinnen sowie des Leistungssports
Verschärfung der Regularien zur Förderung des Nachwuchssportes (u.a., da eine freiwillige Kontingentierung der Anzahl an ausländischen Spieler in der DWL nicht umgesetzt werden konnte)
Übernahme der Richtlinienkompetenz und der zentralen Steuerung des DSV für OSP-,Stützpunkt- und Landestrainer
Aufwertung der Wettbewerbe des Nachwuchses sowie Neukonzeption der Altersklassen und Wettbewerbe
Abschaffung der Wettkampfpässe zur Effizienzsteigerung
Harmonisierung des Regelwerks gemäß des internationalen Standard
Keine zwingende automatische Sperre nach einer einfachen Rolle
Zunächst direkter Vergleich vor Tordifferenz
Angleichung der Wechseltermine an die Zeitfenster der LEN
Streamlining der Rundenleitungen
Implementierung der zentralen Kontierung und ordnungsgemäße Überprüfung aller Geldzahlungen über den DSV (u.a. im Sinne der Vereine der DWL)
Stärkung der Rolle des Schiedsrichters (u.a.)
Einführung Headsets
Intensivierung der Ausbildung und Fortbildung
Intensivierung der Videoanalyse
Stärkung und Intensivierung der Trainerausbildung inkl. der wissenschaftlichen Begleitung
Den Beitrag, den Dein Team von Waspo Hannover 98 sowie das von Spandau 04 Berlin zum Wohle der Nationalmannschaften des Wasserballsports leisten, ist von allen Seiten höchst anerkannt.

Der Veränderungsprozess ist allerdings bei Weitem noch nicht abgeschlossen. Zur Stärkung unseres Sports ist es notwendig, diesen Weg weiter zu beschreiten.

Kernziele für 2019/2020 sollten folgende sein:
Intensivierung der Jugendarbeit in den Vereinen und Verbänden
Unterstützung der Auswahlmannschaften
Stärkung des Frauenwasserballs und Schaffung von zukunftsträchtigen Strukturen
Stärkung der Wasserball-Bundesliga als Eliteliga
Weitere Intensivierung der Kooperationen der Vereine und Verstärkung des Wettbewerbs

Der deutsche Wasserball wird schon jetzt wieder auf dem internationalen Parkett sehr positiv wahrgenommen. Das ist auch sehr Deinem Club zu verdanken.

Die Signale des DOSB sind für die weitere Zukunft sehr positiv.

Leider konnte ich seit der Gründung des DWL e.V. im August 2018 weder als Fachwart noch als Vereinsvertreter Impulse oder Ideen zur Revitalisierung der Wasserball-Bundesliga wahrnehmen.

Viele Grüße vom ewig Gestrigen, der immer noch daran glaubt, dass Spiele von gut ausgebildeten Spielern gespielt und entschieden werden.

Ich wünsche Dir für Deine weitere Zukunft alles Gute

Rainer

Es können keine Kommentare abgegeben werden.