Ausbildung B-Lizenz-Trainer Wasserball
3. January 2019
Wasserballer wieder auf Gran Canaria
9. January 2019
Alle anzeigen

2019 beginnt für Spandau mit einem Knaller

Silvester und der mit den für viele obligaten „Knallern“ verbundene Jahreswechsel sind zwar gut eine Woche vorüber, aber für die Wasserfreunde Spandau 04 gibt es am Mittwoch (18 Uhr) am 6. Spieltag der Champions League Gruppe B als Gast von BPM Sport Management in Busto Arsizio in der Lombardei sozusagen mit Spätzündung nochmal eine richtige Wasserball-Rakete. Die Mannschaft von Trainer Petar Kovacevic muss bei den starken Italienern antreten, die zwar Neuling in der Champions League sind, aber sich in ihren bisherigen Auftritten wohl zu der Überraschung des Königswettbewerbs und zu den Shootings Stars gemausert haben.
Mit vier Siegen, einem Remis und der Ein-Tor-Niederlage (8:9) gegen Gruppen-Spitzenreiter Jug Dubrovnik (Kroatien) nimmt das Team mit zehn Punkten Platz 2 hinter Dubrovnik (15) in der hochkarätig besetzten Achter-Gruppe vor Titelverteidiger Piräus, Mladost Zagreb (je 8), Szolnok (Ungarn/5), Spandau (4), Jadran Split (3) und Waspo Hannover (2) ein. Damit haben die Italiener beste Voraussetzungen für einen Gruppenrang unter den Top 4, der für den Einzug ins Final 8 im Frühjahr in Hannover nötig ist. Freilich ist Waspo, unabhängig vom Hauptrundenabschneiden für das Endturnier gesetzt, sodass stets gilt: Fürs Final 8 sind Hannover und die ansonsten besten Drei der Gruppe qualifiziert.
Für Spandau sind damit die Aussichten nach realistischer Einschätzung nicht gerade optimal. „Das aber wird uns nicht daran hindern, alles zu versuchen, unsere Restchancen so gut wie möglich beim Schopfe zu packen“, blickt Präsident Hagen Stamm voraus. Zwar ist der Verein von seinen Meriten her noch weitgehend namenlos (verglichen z.B. mit Pro Recco Genua), aber geht man in die Details, ergibt sich ein gänzlich anderes Bild. Beim jüngsten Auswahl-Lehrgang der Settebello (das Nationalteam Italiens) über den Jahreswechsel in Los Angeles kamen sieben der 16 Nominierten aus Verona. Dazu stehen mit Torwart Dejan Lazovic, Nationalkeeper von Montenegro, und dem Serben Radomir Drasovic zwei Balkan-Asse im Kader.
In der italienischen Serie A ist BPM Sport Management nach bislang 10 Siegen und 2 Niederlagen Dritter mit nur drei Zählern Rückstand auf Pro Recco und Brescia. „Uns erwartet ein hartes Match im doppelten Sinne, denn die Italiener sind auch für ihre körperliche Spielweise bekannt. Da heißt es gegenhalten und sich nicht abducken“, sagt Petar Kovacevic, Trainer der Berliner. Die Spandauer können nach der Verletzung von Kapitän Marko Stamm Ende des vergangenen Jahres wieder in Bestbesetzung antreten.

Comments are closed.