SSVE kämpft sich zum Sieg gegen Plauen
16. Dezember 2018
„Besinnliches“ Lokalderby gegen Neukölln
17. Dezember 2018
Alle anzeigen

Doch keine Bescherung in der Therme

Bayer Uerdingen am Ende zu stark für die Weidener

(prg) Drei Viertel lang waren die Weidener mindestens auf der Augenhöhe mit den Gästen aus Uerdingen, aber eben nur gute drei Viertel und nicht das ganze Spiel lang. Am Ende entschieden die Seidenstädter die Partie doch noch sehr deutlich für sich und vermasselten den SV-lern die erhoffte Bescherung sogar noch mit 17:10 Toren. Damit bleiben die Oberpfälzer ohne Punkte Tabellenschlusslicht und müssen weiter auf die ersten Punkte in der Deutschen Wasserball-Liga warten.

Das Spiel eröffneten die Gäste mit der 1:0 Führung, ehe die Hausherren mit dem ersten verschossenen Strafwurf, die Serie der vergebenen Chancen begannen. Hart umkämpft lieferten sich die Kontrahenten ein sehr intensives und spannendes Spiel. Die Gäste investierten viel Kraft und riskierten mit einer aufwändigen Pressdeckung hohe Foulbelastung. Die Weidener bekamen dann die Chancen, sich in Überzahl zu revanchieren, die blieben aber leider meist ungenutzt. Nicht nur zwei Strafwürfe, sondern auch sieben von zwölf Überzahlen ließen die Weidener liegen, in dem sie meist das Aluminium trafen, anstatt in die Maschen des gegnerischen Tores einzuwerfen. Mit 2:2 im ersten und 3:3 im zweiten Viertel waren die Krefelder eigentlich noch gut bedient. Zum Beginn der zweiten Halbzeit gingen die Max-Reger-Städter sogar noch in die erste Führung in dieser Partie, die allerdings auch die einzige an diesem Abend blieb.

War der Zwischenstand vor dem Schlussviertel mit 7:8 Toren noch vielversprechend, entwickelten sich die letzten Minuten der Partie doch noch schmerzhaft für die Weidener. Sehr couragiert gingen sie bis zum 10:10 Zwischenstand, gute vier Minuten vor Spielende zu Sache, was dann geschah, erstarrte allerdings die bisher begeisterten Zuschauer. Die Gäste nutzten die schwächere Schlussphase der Weidener und präsentierten mit sieben Toren in Folgen ihre spielerische Stärke. „Das ist bitter, aber wenn Du nicht aufpasst, geht es eben so schnell. Bei Spieler dieser Qualität, wie beispielweise Lazar Kilibarda, kann man sich kaum Nachlässigkeiten erlauben, die werden sofort bestraft. Diesmal konnten wir sogar fast das ganze Spiel mithalten, lediglich die letzten vier Minuten müssen wir schnell vergessen. Hätten wir früher unsere Chancen genutzt, wäre das Spiel sicher ganz anders ausgegangen, es ist einfach schade“ haderte Kapitän Thomas Kick nach dem Spiel mit den vergebenen Chancen seines Teams.

Eine Woche wollen die SV-ler nach trainieren, dann gibt es eine knappe Woche Weihnachtspause. Anfang Januar werden die Aigner-Schützlinge ein Trainingslager auf Gran Canaria absolvieren, um sich einen weiteren Schliff für die Restsaison zu verpassen. Mit Köln am 20. Und Wedding am 26. Januar kommen die weiteren Gegner und mit ihnen die Chance, die ersten Punkte einzufahren.

SV Weiden – SV Bayer 08 Uerdingen 10:17 (2:2, 3:3, 2:3, 3:9)
Wasserverweise: Weiden 12+Strafwurf, Uerdingen 12+2 Strafwürfe
Schiedsrichter: Rüdiger Trommer und Peter Schneider
DWL-Beobachter: Manfred Vater
Spieler des Tages: Aleks Sekulic (Uerdingen)
Zuschauer: 95

SV Weiden spielte mit Matthias Kreiner im Tor, Nikolaj Neumann (1 Tor), Felix Glaß (1), Michael Trottmann (1), Thomas Kick (2), Denis Reichert, Jakob Ströll (1), Robert Reichert, Marek Janecek (1), Andreas Jahn, Sean Ryder (3), Andreas Widiker, Fabio Guarino
Trainer Thomas Aigner

Es können keine Kommentare abgegeben werden.