Auch Ludwigsburg zu stark
25. November 2018
Waspo Hannover „macht Ernst“ gegen SSVE
25. November 2018
Alle anzeigen

Zwickau gegen SGW Brandenburg

Nach dem verpatzten Ligastart voriges Wochenende wollten die Zwickauer 2.Liga Wasserballer zeigen, dass sie mit den besten in der Liga auf Augenhöhe sind. Im Spiel gegen den Tabellenersten aus Brandenburg sollte es auch gleich eine richtige Standortbestimmung sein. Der SGW Brandenburg begann konzentriert, machte gleich zu Beginn klar warum sie ihre Spiele deutlich gewonnen hatten und führte nach 3 Minuten schon mit 0:3. Aljosa Bakovic konnte endlich nach fast 4 Minuten den ersten Treffer für Zwickau setzen. Die Aufholjagd begann. Sascha Elsner und noch zwei mal Bakovic warfen die Anschlusstreffer, bevor der Kapitän Franz Czerner 12 Sekunden vor dem Ende des ersten Viertels den Ausgleich zum 5:5 herstellte. Es entwickelte sich ein tolles, kämpferisches Spiel auf beiden Seiten. Zwickau ging durch Frank Trommler in Führung, doch Brandenburg glich aus und zog wieder 2 Tore davon. Wieder war es Bakovic der kurz vor der Halbzeit auf 7:8 verkürzte. Die Pausenansprache des Zwickauer Trainers Cvejic war laut. Denn noch wurde nicht alles umgesetzt was er vorgegeben hatte. Nach der Pause erhöhte Brandenburg auf 7:9. Aber Zwickau blieb dran. Jetzt war es Max Wüstner der den Ball im gegnerischen Tor unterbrachte. Die rechte Seite wurde immer besser. Schneider traf zum 9:9. Brandenburg erzielte den 10. Treffer und so stand es vor dem Schlussabschnitt 9:10.Nach Wiederanpfiff erzielte Bakovic den Ausgleich und Schneider brachte die Westsachsen mit 12:11 in Führung. Merklich nervös reagierte jetzt der Meistertrainer aus Brandenburg. Doch die vielen Herausstellungen sollten jetzt Zwickau hart treffen. Gleich drei Spieler konnten das Geschehen nur noch vom Beckenrand aus beobachten. Brandenburg glich 2 Minuten vor Schluss wieder aus. Noch zwei Minuten Chancen auf beiden Seiten. Noch 40 Sekunden zu spielen. Bruno Flechsig bekommt noch mal die Chance, doch der Wurf blieb hängen. Das Spiel endete 12:12. „ Das war ein Punktgewinn, nachdem wir uns in den letzten zwei Spielen so dumm angestellt hatten!“ So der Kapitän Franz Czerner.

Schädlich, Flechsig, Oelschlägel, Czerner 1, Berkner, Wüstner 1, Horvacki, Trommler 1, Eirich, Bakovic 5, Schneider 3, Elsner 1, Weiss, Tr. Cvejic

Comments are closed.