SSVE empfängt Meister und Pokalsieger Hannover
22. November 2018
Nordderby am zweiten Spieltag
23. November 2018
Alle anzeigen

Top-Spiel im blu

OSC-Wasserballer empfangen am Sonnabend den ASC Duisburg
Beim Blick auf die Tabelle der ProA der Deutschen Wasserball-Liga (DWL) könnte der Eindruck entstehen, dass der OSC Potsdam am Sonnabend (19 Uhr) gegen den ASC Duisburg im Sport- und Freizeitbad blu nahezu chancenlos ist. Die Westdeutschen sind mit einer makellosen Bilanz von 8:0 Punkten in die neue Spielzeit gestartet und führen das Klassement an; der OSC liegt mit 2:4 Zählern auf dem fünften Rang.
Kenner der Szene wissen aber, dass diese Tabellenkonstellation nur eine Momentaufnahme ist. Bislang entging Duisburg den beiden im Grunde unbezwingbaren Teams der Wasserfreunde Spandau 04 und der Waspo 98 Hannover, die am Ende ganz sicher die beiden ersten Ränge der Hauptrunde unter sich ausmachen werden. Potsdam hingegen – mit einem Spiel weniger als der ASC – hat genau gegen diese beiden Mannschaften seine vier Minuspunkte „eingesammelt“.
„Das Spiel gegen Duisburg ist der Startschuss einer Serie von sechs Partien in Folge, in der wir punkten können“, erklärt André Laube, Sportlicher Leiter der OSC-Wasserballer. „Danach können wir ganz sicher abschätzen, wohin die Reise in dieser Saison gehen könnte.“ Bis jetzt hielten sich die OSC-Verantwortlichen nach einem großen personellem Umbruch mit einer Prognose sehr zurück, nach dem starken Auftritt beim Supercup in Hannover vor zwei Wochen wird aber schon mit einer Platzierung unter den ersten Vier der Hauptrunde geliebäugelt. Nach unglücklichem Verlauf verlor das Team von Trainer Alexander Tchigir dort lediglich 9:10 gegen Duisburg und verpasste einen möglichen Medaillengewinn. „Das war sehr bitter, gleichzeitig haben wir aber gesehen, wozu das junge Team in der Lage ist“, sagt Tchigir. „Wir gehen mit der klaren Zielstellung in die Partie zu gewinnen.“
Bis auf Philipp Gottfried, der sich im Supercup gegen Duisburg nach einem Schlag eine Verletzung des Trommelfells zuzog, kann Tchigir wohl auf den kompletten Kader zurückgreifen. „Einige kämpfen mit leichten grippalen Infekten“, so der Coach. „Ich denke aber, dass bis zum Samstag alle fit sind.“
Die Gäste haben bisher noch keinen Punkt liegengelassen. Gegen die SG Neukölln gewann der Vierte der letzten Saison auswärts 16:8 und daheim 13:7, die Heimspiele gegen den SVV Plauen (21:9) und SSV Esslingen (14:10) gestaltete der ASC ebenfalls sehr souverän. Dreh- und Angelpunkt des Angriffsspiels sind Center Dennis Eidner und Linksaußen Jan Bakulo, die mit 19 bzw. zwölf Treffern die Torschützenliste der ProA anführen. Neuzugang Bastian Schmellenkamp (10) und Duisburgs „Urgestein“ Paul Schüler (8) komplettieren das torgefährliche Quartett.
Nach dem Spiel gegen Duisburg folgt am nächsten Sonnabend das Auswärtsspiel beim SSV Esslingen und am 16. Dezember das Heimspiel gegen die SG Neukölln. Gleich dreimal trifft der OSC innerhalb von fünf Wochenenden auf den SVV Plauen. Am 8. Dezember empfängt Potsdam die Vogtländer im Achtelfinale des Deutschen Pokals, am 22. Dezember zum Ligaspiel. Auswärts geht es dann für Potsdam am 12. Januar erneut gegen den Aufsteiger.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.