DSV98 will gegen Neukölln erste Punkte einfahren

Bayer Herren in Derby Stimmung
15. November 2018
Spandau empfängt den Kooperationspartner OSC Potsdam
16. November 2018
Alle anzeigen

DSV98 will gegen Neukölln erste Punkte einfahren

Am Samstag, 17.11.2018 um 18:00 Uhr trifft der DSV98 im heimischen Schwimmstadion auf die SG Neukölln. Der Berliner Traditionsclub rangiert nach zwei Spielen auf dem sechsten Tabellenplatz, musste sich dem ASCD deutlich geschlagen geben (8:16) und konnten gegen den SSV Esslingen ein Unentschieden (8:8) erkämpfen.

Die Männer um Frank Lerner möchten nun die ersten Punkte einfahren und dabei kommt dem Trainer sehr gelegen, dass der Langzeitverletzte Jan Obschernikat wieder ins Training einsteigen konnte und sich unter der Woche für den Einsatz am Samstag empfehlen will. Auch Nils Elsenpeter ist seit einigen Trainingseinheiten wieder an Board.
Der DSV98 wird seine Bestbesetzung benötigen, um den favorisierten Neuköllnern vielleicht das Leben etwas schwerer machen zu können.
Mit Thomas Schertwitis kehrte auf Seiten der Berliner der bisherige Trainer in seine Centerrolle zurück. Der 46jährige konnte in 272 Spielen für die Nationalmannschaft seine Ausnahmequalitäten unter Beweis stellen. Neuzugang Maxi Sturz (bisher bereits 6 Treffer aus 2 Spielen) wird bei den Neuköllnern hoch gehandelt und auch für die Berliner Torleute findet man nur lobende Worte in der Pressemeldung der SG:
„Maxi Sturz ist die eierlegende Wollmilchsau und unglaublich wertvoll für die Mannschaft. Schwerpunktmäßig wird er mit Thomas Schertwitis zusammen die Centerposition ausfüllen. Er kann aber auch Centerverteidigung spielen, schwimmt unheimlich schnell, ist sehr ausdauernd und hat einen guten Schuss“, freut sich Coach Florinel Chiru.
„Mit Florian Thom und Finn Dörries verfügen wir nun über zwei der besten Keeper der Liga“ so Thomas Schertwitis.

Selbstverständlich setzt der DSV98 im heimischen Duell auf eigene Qualitäten und sieht wenig Grund für allzu großen Respekt. „Die knappe Auftaktniederlage gegen den SSV Esslingen (8:9) und der Punktverlust in Potsdam (8:15) waren ärgerlich aber wir haben schon zeigen können, dass wir über weite Strecken auch mithalten konnten. Natürlich möchten wir jetzt auch Zählbares einfahren. Dazu ist allerdings unsere Bestbesetzung notwendig und die volle Konzentration über die gesamte Spielzeit. Jeder einzelne von uns wird sein Potenzial voll abrufen müssen. Wenn das gelingt, stehen unsere Chancen auch gegen die favorisierten Berliner gar nicht so schlecht.“ So Philipp Kalberg.
Trainer Frank Lerner nutze die spielfreie Zeit hauptsächlich, um an der internen Abstimmung zu feilen: „Wir sind immer noch dabei, uns mit den vielen Neuzugängen einzuspielen. Dazu waren die Trainingsspiele sehr wichtig, die wir in den vergangenen Tagen absolviert haben. Leider fehlten dabei allerdings krankheitsbedingt einige Stammspieler, sodass wir leider immer noch nicht optimal eingespielt sind. Zudem mangelt es unseren jüngeren Spielern noch etwas an Erfahrung. Wenn unsere Führungsspieler einen guten Tag erwischen, dann sollten aber durchaus auch zwei Punkte drin sein.“
Der DSV98 hofft auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung am Beckenrand.
Kommt bitte vorbei uns feuert uns an!
Es erwartet euch ab 17:15 Uhr wieder eine kleine Tombola, sowie leckeres Catering mit Snacks und Getränken.

Wer schon etwas früher einsteigen kann, nutzt doch gerne die Möglichkeit, sich beim Duell unserer Nachbarn gegen den SSV Esslingen einzustimmen.

Auf der Vereinsanlage findet außerdem ab 17:00 Uhr der Glühweinabend statt! Mit Kakao, Kinderpunch, Glühwein und Kartoffelpuffern stimmen wir uns auf die kalte Vorweihnachtszeit ein.
Bringt Freunde und Bekannte mit – der Eintritt ist frei.
https://www.facebook.com/events/330178051050826/

Samstag, 17.11.2018 im Schwimmstadion Duisburg
16:00 Uhr – ASCD : SSV Esslingen
https://www.facebook.com/events/341296123096665/

18:00 Uhr – DSV98 : SG Neukölln
https://www.facebook.com/events/729398127421862/

Ab 17:00 Uhr – Glühweinabend beim DSV98 (Vereinsanlage)

Es können keine Kommentare abgegeben werden.