Wasserballkrimi in Köln
11. November 2018
White Sharks zu stark für die Weidener
12. November 2018
Alle anzeigen

OSC scheitert im Supercup knapp an Bronze

Im Duell der deutschen Elite muss Potsdam der Konkurrenz den Vortritt lassen

Auch einen Tag nach der Entscheidung beim DWL-Supercup saß die Enttäuschung noch tief bei den Wasserballern des OSC Potsdam. Zu dicht war das Bundesliga-Team von Trainer Alexander Tchigir am Medaillengewinn der ersten Titelvergabe der neuen Spielzeit vorbeigeschrammt. In dem Vierer-Turnier der besten Mannschaften der Vorsaison im Hannoveraner Stadionbad verlor der OSC in seinem abschließenden Spiel gegen den ASC Duisburg 10:11 (1:3, 3:2, 4:2, 2:4) und landete auf dem undankbaren vierten Platz. Die Spiele zuvor gingen erwartungsgemäß gegen die Champions League-Teams des Gastgebers Waspo 98 Hannover (6:16) und der Wasserfreunde Spandau 04 (7:18) verloren.
„Wir beginnen gegen Duisburg schwach, kämpfen uns trotz einiger Verletzten großartig zurück und lassen uns dann doch noch den Sieg wegnehmen“, fasste Tchigir den Spielverlauf des dramatischen Matches zusammen. „Wir hatten es selbst in der Hand, aber auch die Schiedsrichter haben es uns nicht leicht gemacht.“ Gerade die Bewertung der Situationen auf der Centerposition seien für den Trainer nicht immer nachvollziehbar gewesen. „Da wurde auf beiden Seiten sehr unterschiedlich gepfiffen“, so Tchigir. „Besonders bitter ist für uns natürlich, dass Philipp Gottfried wegen eines Risses im Trommelfell wohl länger ausfallen wird.“ Nach einem Schlag schied der Neuzugang von den Wasserfreunden Spandau 04 bereits Mitte des dritten Viertels aus. Zuvor hatte es Potsdams Center Ferdinand Korbel erwischt. Zwei Viertel konnte der Nationalspieler wegen schweren Nasenblutens nicht zum Einsatz gebracht werden und kam erst wieder im letzten Abschnitt zum Einsatz.
„Umso beeindruckender war unsere Aufholjagd“, beschrieb Tchigir. 0:3 geriet Potsdam nach schwachen Anfangsminuten in Rückstand, bevor Lu Meo Ulrich das 1:3 erzielte. Zu Beginn des zweiten Viertels fing sich Potsdam das 1:4 ein, Konstantin Hüppe verkürzte auf 2:4. Treffer von Tomi Tadin und Hüppe führten zum 4:5-Anschluss zur Halbzeit.
Nach der Halbzeit-Pause riss der OSC das Spiel an sich. Nach Doppelpack von Tadin und schönem Treffer von Matteo Dufour führte Potsdam plötzlich 7:5. Ein weiteres Tor von Dufour bescherte einen 8:7-Vorsprung vor der letzten Pause. Per Strafwurf erhöhte Tadin auf 9:7, doch Duisburg glich postwendend mit zwei Treffern aus. „In dieser Phase machen wir zu viele Fehler und spielen zu hektisch“, so Tchigir. „Wir müssen mit einer solchen Führung besser umgehen.“ In Überzahl markierte Ferdinand Korbel das 10:9. Ein Strafwurffehler gegen Tadin wurde durch den ASC zum 10:10-Ausgleich genutzt. Knapp zwei Minuten vor dem Abpfiff wurde auf Zeitstrafe gegen Max Kössler entschieden, die Duisburgs Center Dennis Eidner mit seinem vierten Tor zum 11:10-Siegtreffer nutzte.
„Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass wir trotz großem personellem Umbruch verdammt dicht dran sind“, meint André Laube, sportlicher Leiter der OSC-Wasserballer. „Mit diesem Gefühl müssen wir jetzt die nächsten Aufgaben angehen.“ Bereits nächsten Samstag geht es zum Kooperationspartner Spandau 04, bevor der OSC eine Woche später die Chance zur Revanche gegen Duisburg hat. Im heimischen blu empfängt Potsdam am 24. November (19 Uhr) den ASC.
Potsdam: Torhüter Max Vernet Schweimer/Marc Langer, Konstantin Hüppe (3), Max Kössler (1), Thilo Popp, Philipp Gottfried, Tomi Tadin (7), Florenz Korbel (2), Sascha Seifert (1), Ferdinand Korbel, Matteo Dufour (2), Luka Götz, Hannes Schulz (2), Lu Meo Ulrich (5), Moritz Ostmann

Deutscher Supercup 2018 in Hannover

Resultate

Freitag, den 9. November 2018
18:30 Wasserfreunde Spandau 04 – ASC Duisburg 17:7 (5:1, 4:2, 5:3, 3:1)
20:00 Waspo 98 Hannover – OSC Potsdam 16:6 (4:2, 5:1, 2:0, 5:3)

Sonnabend, den 10. November 2018
10:30 Waspo 98 Hannover – ASC Duisburg 15:7 (3:0, 4:0, 4:4, 4:3)
12:00 Wasserfreunde Spandau 04 – OSC Potsdam 18:7 (2:1, 6:1, 5:3, 5:2)
17:30 OSC Potsdam – ASC Duisburg 10:11 (1:3, 3:2, 4:2, 2:4)
19:00 Waspo 98 Hannover – Wasserfreunde Spandau 04 11:8 (2:2, 3:2, 5:2, 1:2)

Waspo 98 Hannover 42:21 6:0
Wasserfreunde Spandau 04 43:25 4:2
ASC Duisburg 25:42 2:4
OSC Potsdam 23:45 0:6

Spielstätte: Stadionbad, Robert-Enke-Str. 5, 30169 Hannover

Tabellenstand DWL

Pro A
1. Wasserfreunde Spandau 04 38:8 4:0
2. Waspo 98 Hannover 40:12 4:0
3. ASC Duisburg 37:17 4:0
4. OSC Potsdam 21:27 2:2
5. SSV Esslingen 13:25 2:2
6. SG Neukölln 8:16 0:2
7. SVV Plauen 13:42 0:4
8. Duisburger SV 98 22:45 0:6

Spielplan DWL PRO A OSC Potsdam

21.10. 19.00 Waspo 98 Hannover – OSC Potsdam 19:6

27.10. 19.00 OSC Potsdam – Duisburger SV 98 15:8

17.11. 16.00 WF Spandau 04 – OSC Potsdam

24.11. 19.00 OSC Potsdam – ASC Duisburg

01.12. 15.30 SSV Esslingen – OSC Potsdam

08.12. Achtelfinale Deutscher Pokal OSC Potsdam – SVV Plauen

16.12. 18.00 OSC Potsdam – SG Neukölln

22.12. 19.00 OSC Potsdam – SVV Plauen

12.01. 16.00 SVV Plauen – OSC Potsdam

26.01. 19.00 OSC Potsdam – Waspo 98 Hannover

02.02. 18.00 Duisburger SV 98 – OSC Potsdam

09.02. 19.00 OSC Potsdam – WF Spandau 04

16.02. 16.00 ASC Duisburg – OSC Potsdam

02.03. Viertelfinale Deutscher Pokal

09.03. 19.00 OSC Potsdam – SSV Esslingen

30.03. 16.00 SG Neukölln – OSC Potsdam

Es können keine Kommentare abgegeben werden.