Wer 1:0 führt … – Spandau will den Sport-Kalauer bestätigen

Weidener Wasserballer wollen wieder in die DWL
25. Mai 2018
Holger Roehl gestorben
25. Mai 2018
Alle anzeigen

Wer 1:0 führt … – Spandau will den Sport-Kalauer bestätigen

Der Kalauer „Wer 1:0 führt, der stets verliert!“ wird wohl ebenso oft bestätigt wie widerlegt. Für die Wasserfreunde Spandau 04 aber ist nach dem Auftaktspiel der Best-of-Five-Finalserie um die 97. Deutsche Männer-Meisterschaft gegen Waspo 98 Hannover im Kampf um die Titeleroberung die Bestätigung dieses Kalauers angesagt.
Denn in der heimischen Kulisse der Schöneberger Schwimmhalle, die man sich gerne größer, lauter, enthusiastischer und emotionaler gewünscht hätte, verloren die Hauptstädter Spiel 1 nach 4:3-Halbzeitführung und einem schwachen Schlussviertel mit 7:10 Toren.
Daher reisen die Berliner zur Fortsetzung dieser Serie am Wochenende mit besagtem 0:1-Rückstand zu zwei Hannover-Heimspielen. Das Team der Wasserfreunde muss mindestens eine dieser beiden Partien gewinnen, um zunächst einmal ein viertes Match am 30. Mai in Schöneberg zu erzwingen und damit das Ziel „Zum 37. Mal Meister werden!“, am Leben zu erhalten.
Dass dieses Ziel realistisch ist, hat das intensive, wie erwartet sehr körperbetonte und kampfstarke Mittwochspiel bewiesen. Die Berliner hatten in der Vorbereitung das erst zweieinhalb Wochen zurückliegende Potsdamer Pokalfinal-8:12 gegen Waspo intensiv ausgewertet. Offensive, energische Verteidigung gegen die individuell starken Hannoveraner Spieler bereitete ihnen erkennbares Unbehagen. „Der Matchplan war gut und zeigte Wirkung“, befand Trainer Petar Kovacevic hinterher. „Aber leider haben wir im Angriff nicht so effektiv gearbeitet. Die Chancenauswertung war leider katastrophal. Aus elf Überzahlmöglichkeiten zwei Tore zu erzielen ist einfach zu wenig.“
Waspo-Keeper Moritz Schenkel, der nach dem Pokalfinale nach einem harten Brustkorb-Treffer mit Herzrhythmus-Problemen ins Krankenhaus musste und nun sein erstes Match seitdem absolvierte, entschärfte eine Reihe von 04-Würfen. Das spiegelt allerdings neben der Kompetenz Schenkels auch das Unvermögens der Berliner Angreifer wider. „Die Schwächen im Angriff müssen wir abstellen und die Leistungsstärke in der Verteidigung bewahren. Dann ist das letzte Wort in der Meisterermittlung noch lange nicht gesprochen“, kündigt Kovacevic an.
Wasserfreunde Spandau 04
Sportliche Leitung
Peter Röhle

Spiel 1:
Mittwoch, 23.5.: Spandau 04 – Waspo 98 Hannover; 7:10 (1:2,3:1,2:3,1:4)

Spiel 2:
Samstag, 26.5., 18 Uhr: Waspo 98 Hannover – Spandau 04, Stadionbad Hannover

Spiel 3:
Sonntag, 27.5., 12 Uhr: Waspo 98 Hannover – Spandau 04, Stadionbad Hannover

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.