OSC als Fünfter in die Play-Offs
18. March 2018
Bundesliga-Wasserballer der SG Neukölln bringen zwei Punkte aus Hannover mit und sichern sich Platz 4
19. March 2018
Alle anzeigen

Wasserballer vergeben Big Points

Gegen die SGW Brandenburg waren die HSG Wasserballer am Samstagabend eigentlich klarer Außenseiter. Doch auch an dem bundesligaerfahrenen und für seine Konterstärke bekannten Team ging die Krankheitswelle der letzten Wochen nicht spurlos vorbei. Und so bot sich wie schon in der Vorwoche gegen Stepp Prag die Möglichkeit für die junge Leipziger Mannschaft vielleicht doch etwas mitzunehmen. Zu Beginn setzten die Männer um Geburtstagskind Albrecht Gehlauf die Brandenburger gut unter Druck und führte zum Seitenwechsel mit 5:3 gegen den Zweiten der Liga. „Bis zur Halbzeit haben wir es Brandenburg richtig schwer gemacht und keine Konter zugelassen“, resümiert Kapitän Thomas Mocker die ersten 16 Minuten. Mit zunehmendem Spielverlauf wurde die Mannschaft vor allem offensiv hektischer und verlor den Faden. Brandenburg tauchte jetzt regelmäßig gefährlich vor Torhüter Julian Tscheke auf und ging in Führung. Leipzig verkürzte noch auf 9:10 musste dann aber den vorentscheidenden Treffer zum 9:11 kurz vor Ende der Partie hinnehmen. „Eine spannende Partie, leider erneut mit dem schlechteren Ende für uns. Vielen Dank auch an Jan Hoffmann, der aufgrund der Witterung in und um Leipzig die Partie alleine leiten musste und das souverän über die Bühne gebracht hat.“, so Mocker nach Abschluss der Partie.

Am Sonntag traten dann nur zehn Spieler die Reise nach Berlin an. Gegen die SG Schöneberg war so nicht viel mehr als ein akzeptables aber torloses erstes Viertel (0:2) drin. In der Folge setzten sich die deutlich erfahreneren und fitteren Berliner deutlich auf 8:0 ab und ließen erst am Ende der Partie die Zügel etwas schleifen. „Spätestens am Sonntag hat man deutlich gesehen, dass einige Spieler seit geraumer Zeit reduziert trainieren. Wir haben aktuell ein Fitnessproblem, das nicht wegzudiskutieren ist. In der Breite reicht es so für ein bis zwei gute Viertel pro Spiel“, so Trainer Robin Seemann zur angespannten Personalsituation der Leipziger.

Über Ostern kann sich das Team nun wieder in Tritt bringen, Mitte April startet die Mannschaft dann auswärts in Magdeburg in die Endphase der Saison.

HSG TH Leipzig
Tscheke (TW), Pastoors (1), Tavakin (2), Fucke (3), Gehlauf (3), Seemann (2), Esslinger (1), Romanyuk (1), Mocker, Witte, Lenz (2), Müns (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.