Ludwigsburger Wasserballer unterliegen beim SVV Plauen mit 9:18 (0:4/3:4/2:6/4:4) deutlich

U19-Nachwuchs mit hartem Los nach Bulgarien
29. January 2018
WVD unterliegt im Pokalfinale
29. January 2018
Alle anzeigen

Ludwigsburger Wasserballer unterliegen beim SVV Plauen mit 9:18 (0:4/3:4/2:6/4:4) deutlich

Schwimmverein nimmt mit viele Erfahrungswerte mit, aber keine Punkte

Zwei ausgeglichenen Spielabschnitten, stehen zwei Mal acht Minuten ohne echte Chance gegenüber. Beeindruckt von der imposanten Kulisse im sächsischen Vogtland geriet man schnell spielentscheidend in Rückstand.

„Das Ergebnis ist ärgerlich, das hätten wir knapper gestalten können.“ resümierte Centerverteidiger Dario Labavic nach der Partie und ergänzte: „Wir haben uns vorgenommen, Konter zu unterbinden. Das haben wir nur teilweise hinbekommen.“. Tatsächlich tat sich der SVL in der Bewegung zurück von Anfang an schwer. Des Öfteren rettete Torwart Katusa scheinbar aussichtslose eins-gegen-eins Situationen mit starken Paraden, wodurch er die Gäste im Spiel hielt.

Auch im Angriff war auf Seiten der Barockstädter noch einiges ausbaufähig, doch zeigte man sich im Spiel aufs gegnerische Tor zur Vorwoche verbessert. In den finalen acht Minuten sah das Team um Kapitän Adrijan Jakovcev, dass mit der richtigen Abstimmung und Organisation des eigenen Spiels man mithalten konnte. Aber das gelang gegen ein Topteam der Liga noch nicht über die volle Distanz. Zu oft gab man dem Gegner einfache Konterchancen, in der Verteidigung mangelte es dabei an der Zuordnung, die die schwimmstarken Sachsen eiskalt nutzten. Im Gesamten war der Gastgeber konditionell stärker und in der Breite besser aufgestellt, weshalb das Team aus dem Freistaat verdient die Punkte zu Hause behielt.

„Wir nehmen das Positive aus diesem Spiel mit. Wir haben vor allem im zweiten und im vierten Viertel gut gespielt, aber es gab sicherlich über die gesamte Spielzeit einige Szenen auf die sich aufbauen lässt. Es geht für uns jetzt in die entscheidenden Wochen und wir werden gegen die direkten Kontrahenten um den Klassenerhalt voll da sein.“ erklärte Trainer Sven Schulz zuversichtlich.

Coach Sven Schulz instruiert sein Team in der Auszeit

Heim – SVV Plauen: Gianmarco-Mergen Serio, Alpar Soltesz (4 Tore), Christian Schubert, Peter Karteszi (3), Alexander Fritzsch (2), Kristof Koltai (2), Tamas Korpasci (2), Norbert Kerschbaum (1), Lasse Iffland (1), Akos Laszlo Parkanyi (2), Stefan Roßner (1)

Gast – SV Ludwigsburg 08: Josip Katusa, Tim Kraut (1), Bosko Krivicic (1), Djordje Milojkovic, Filip Zugic (2), Milosav Aleksic (3), Pavle Vukicevic (1), Antonio Tadic, Adam Blank, Adrijan Jakovcev, Thomas Hartmann, Dario Labavic, Lars Blankenhorn (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.