Das Spandauer Team will sein spielerisches Niveau unter Beweis stellen
7. Dezember 2017
WUM erneut auswärts unterwegs
8. Dezember 2017
Alle anzeigen

Doppelspieltag im Schwabenländle

Weidens Wasserballer beim PSV Stuttgart und Altmeister SV Cannstatt gefragt

(prg) Nach zwei Siegen in den ersten Ligaspielen geht es für die Weidener Wasserballer, in der 2.Wasserball.Liga Süd, am kommenden Wochenende mit einem Doppeleinsatz in Stuttgart weiter. Am Samstag sind die Oberpfälzer beim PSV Stuttgart (8. Tabellenrang) und am Sonntag beim DWL-Absteiger (Tabellenschlusslicht) zu Gast. Während die Stuttgarter mehr oder minder erwartungsgemäß im Tabellenmittelfeld stehen, bleiben die DWL-Absteiger vom SV Cannstatt nach drei Spieltagen ohne Punktgewinn letzter. Der Altmeister um den Erfolgscoach Andras Feher verlor nach dem Abstieg viele wichtige Spieler und wartet immer noch auf die ersten Ligapunkte der Saison. Dennoch wollen die Max-Reger-Städter keinen Gegner auf die leichte Schulter nehmen.

Die letzte Vorstellung gegen den Aufsteiger Bietigheim (14:9) in der Weidener Thermenwelt war nicht besonders überzeugend, auch wenn erfolgreich. Vor allem im Abschluss sehen die Verantwortlichen Steigerungspotenzial: „Die Spielabläufe im Angriff waren gar nicht schlecht, nur der Abschluss ließ letzte Woche noch zu wünschen übrig. Wenn wir mit komplettem Kader auftreten können, die Abwehrreihen mit Thomas Kick stabilisieren und konzentriert unsere Chancen nutzen, können wir sicherlich jeden schlagen. Wenn wir allerdings einen schlechten Tag erwischen, können wir auch überall verlieren, das haben wir in der Vergangenheit auch schon erlebt. Ich erwarte von der Mannschaft volle Konzentration und engagiertes Auftreten“ klärt Trainer Thomas Aigner auf.

Damit ist zu dem Spielwochenende eigentlich das meiste schon gesagt. Die Weidener hoffen, dass Thomas Kick seine Kopfverletzung soweit auskuriert, dass er einsatzfähig ist. Auch Routinier Andreas Jahn dürfte wieder von der Partie sein. Gegen Bietigheim hat man es nämlich gemerkt, dass die Stabilität in den Abwehrreihen unter dem Ausfall der beiden litt. Vor allem beim SV Cannstatt könnte es ungemütlich werden, nachdem der Altmeister so schlecht gestartet hatte. Die Feher-Schützlinge werden sicherlich alles dafür tun, um die weitere Talfahrt aufzuhalten. Aber auch die Stuttgarter, die bereits in Friedberg punkteten, sind in eigenen Gewässern ernst zu nehmen. Wenn es den Weidener gelingt, vier Punkte auf die Heimreise mitzunehmen, wäre es vor dem letzten Spiel in Würzburg ein gutes Kapital. Die Mannschaft erwartet beim Bayernklassiker am letzten Spieltag des Jahres (16. Dezember) einen harten Kampf mit richtungsweisender Wirkung.

Die voraussichtliche Aufstellung für die Spiele in Stuttgart:
Matthias Kreiner und Alexander Erhardt im Tor, Nikolaj Neumann, Alexander Hinz, Michael Trottmann, Thomas Kick, Denis Reichert, Robert Reichert, Stephan Schirdewahn, Marek Janecek, Andreas Jahn, Sean Ryder, Jakob Ströll und Philipp Sertl
Trainer Thomas Aigner

2. Wasserball-Liga Süd 2017/2018
Spielansetzungen
SV Würzburg 05
– SC Wasserfr. Fulda 1923
Erster Frankfurter SC
– SG Wasserball Leimen/Mannheim
WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921
– SG Stadtwerke München
PSV Stuttgart
– SV Weiden 1921
1. BSC Pforzheim
– VfB Friedberg
SV Cannstatt
– SV Weiden 1921 (Sonntag)

Tabelle
1.
Erster Frankfurter SC
35:30
5
6:2
2.
SC Wasserfr. Fulda 1923
49:48
1
6:2
3.
SV Weiden 1921
33:14
19
4:0
4.
SG Stadtwerke München
45:29
16
4:2
5.
SG Wasserball Leimen/Mannheim
53:50
3
4:4
6.
SV Würzburg 05
29:28
1
4:2
7.
WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921
10:9
1
2:0
8.
PSV Stuttgart
41:51
-10
1:7
9.
VfB Friedberg
14:28
-14
1:3
10.
SV Bietigheim
9:14
-5
0:2

1. BSC Pforzheim
7:12
-5
0:2
12.
SV Cannstatt
24:36
-12
0:6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.