Spielbericht DSV-Pokal-Achtelfinale SC Neustadt/Weinstraße vs. SG Neukölln Berlin vom 11.11.2017
13. November 2017
Fünfmeterwerfen, Kantersieg, Spielausfall …
14. November 2017
Alle anzeigen

Waspo 98-Profis dem SSVE überlegen

Klare Niederlagen im Pokal und in der Liga gegen Hannover

Esslingen – Gegen den SSV Esslingen wurden die Gastgeber von Waspo 98 Hannover zwei Mal ihrer Favoritenrolle gerecht. Im Pokal gewann der Tabellenführer am Samstag mit 13:2 (1:0, 3:2, 6:0, 3:0), sonntags waren sie in einer vorgezogenen Liga-Partie mit 18:6 (4:0, 4:1, 5:3, 5:2) siegreich.

Man musste kein großer Prophet sein um vorherzusagen, dass es für die Wasserballer des SSV Esslingen gegen den mit nationalen und internationalen Topspielern gespickten Champions League Teilnehmer nichts zu holen geben würde. Dementsprechend klar entschieden die Niedersachsen sowohl das Pokalspiel am Samstag als auch das Ligaduell am Sonntag für sich. Dennoch konnten die Esslinger die beiden Partien nutzen, um die Stabilität in ihrem Spiel nach der frustrierenden Klatsche in Potsdam eine Woche zuvor wiederzugewinnen, was zeitweise auch gelang. SSVE-Trainer Bernd Berger, der neben Kapitän Heiko Nossek auch auf Robin Finkes, Hugo Velazquez, Julius Wörn und Novak Zugic verzichten musste, stellte somit erstmals die Jugendspieler Daniele Dell´Era und Simon Rehm auf, die auch prompt Einsatzzeiten gegen das Topteam bekamen: „Wir konnten nur teilweise mithalten. Die erste Halbzeit am Samstag sollte uns aber Auftrieb geben, da standen wir in der Verteidigung gut. Mit Heiko Nossek, der gegen die White Sharks zurückkehrt, sollte dann auch der Angriff wieder gefährlicher werden“, blickt der Coach bereits auf das wichtige Heimspiel gegen das andere Team aus Hannover am kommenden Samstag. Heiko Nossek war als Co-Trainer zur Unterstützung seiner Mannschaft mitgereist, im Wasser aber vertrat ihn erneut Hannes Rothfuß als Kapitän: „Im Pokalspiel haben wir eine sehr ordentliche erste Halbzeit abgeliefert, engagiert in der Verteidigung, wenn auch im Angriff ab und zu zu unkonzentriert. In der zweiten Hälfte haben wir dann ein wenig den Kopf verloren und einfache Gegentore bekommen. Die DWL-Partie am Sonntag war ein ganz anderes Spiel, eine viel höhere Aggressivität vom Gegner und leider konnten wir nur phasenweise an das anknüpfen, was wir am Samstag noch gut gemacht hatten. Alles in allem waren gute Ansätze da, die wir nächsten Samstag ausbauen müssen, um den ersten Sieg einzufahren“, hat der 27jährige auch bereits den Fokus auf das Duell mit den White Sharks Hannover gerichtet.

Gut sortiert in der Abwehr starteten die Esslinger am Samstag und mussten im ersten Abschnitt nur einen Gegentreffer hinnehmen. Allerdings geriet die Fokussierung auf die Defensive zu Lasten der Gefährlichkeit in der Offensive. Einigermaßen überraschend gestaltete sich dann aber die Partie bis in die 14. Spielminute: während die Gastgeber ein ums andere Mal an der intensiv arbeitenden SSVE-Abwehr um den gut aufgelegten Torhüter Florian Pirzer scheiterten, traf Marvin Thran sehenswert aus dem Rückraum zum 1:1 und Hannes Rothfuß vollendete einen Konter sogar zur Esslinger Führung. Dann aber machte Waspo ernst und drehte die Führung bis zur Halbzeit zu ihren Gunsten mit drei Toren in Folge.

Schwach aus Esslinger Sicht gestaltete sich das dritte Viertel, das mit 6:0 an die Hannoveraner ging. Auch im letzten Abschnitt bauten die Hannoveraner ihre Führung überlegen auf den 13:2-Endstand aus.

Sonntags gab es nicht nur neun Treffer mehr, sondern auch 21 statt nur 10 Ausschlüsse. Ein anderes Spiel also, mehr Aggressivität, mehr abgeschlossene Angriffe und offenes Visier. Hannover setzte im Vergleich zum Vortag vier andere Spieler ihres breiten Kaders ein und die begannen torhungrig. 4:0 hieß es nach dem ersten Abschnitt, ebenso viele Treffer schossen sie im zweiten, bei einem Gegentreffer durch Valentin Finkes.

Der Esslinger Angriff kam dann etwas besser in Schwung und das obwohl der SSVE schon kurz nach Beginn der zweiten Hälfte auf Eric Fernandez Rivas und Leo Hurley verzichten musste, die beide bereits drei Ausschlussfehler begangen hatten, bei einem zwischenzeitlichen Ausschlussverhältnis von 13:3 zugunsten von Hannover. Timo van der Bosch, seit Wochen in blendender Form, erzielte von der Centerposition den zweiten SSVE-Treffer. Einer von vier Strafwürfen zugunsten des Heimteams sorgte für das 9:2. Doch erneut war Timo van der Bosch von seiner Position erfolgreich. Nach dem zehnten Hannoveraner Treffer war es Valentin Finkes, der für das 10:4 zuständig war. Bis zur letzten Pause bauten die Hausherren ihre Führung auf 13:4 aus.

Auch im letzten Abschnitt war Waspo fünfmal erfolgreich, für den SSVE traf Vincenzo Inguanta und mit seinem dritten Treffer Timo van der Bosch, dieses Mal mit einem schönen Schuss aus dem Rückraum, zugleich der 18:6-Endstand.

Für die Esslinger Bundesligawasserballer heißt es nun, die positiven Eindrücke mitzunehmen und an den verbesserungswürdigen Stellen zu arbeiten, um am kommenden Samstag im Untertürkheimer Inselbad die beiden Punkte gegen die White Sharks Hannover am Neckar behalten zu können.

Für den SSV Esslingen im Einsatz waren:

Adrian Hausmann (Torwart), Eric Fernandez Rivas, Hannes Rothfuß (1 Tor am Samstag / 0 Tore am Sonntag), Valentin Finkes (0/2), Timo van der Bosch (0/3), Leo Hurley, Simon Rehm, Marvin Thran (1/0), Daniele Dell´Era, Vincenzo Inguanta (0/1), Linus Orszulik, Konstantinos Sopiadis, Florian Pirzer (Torwart).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.