Lehrgeld zum EM-Auftakt
11. September 2017
U17-Nachwuchs vor dem K. o.
12. September 2017
Alle anzeigen

Griechenland verpasst historisches U20-Double

Äußerst spannende Spiele brachten die Weltmeisterschaften der U20-Juniorinnen, die zum dritten Mal in Folge im griechischen Volos zur Austragung kamen. Neuer Titelträger wurde der Nachwuchs Russlands, der damit nach dem letztjährigen Erfolg beim U18-Championat in Auckland (Neuseeland) nun auch den U20-Titel in seinen Besitz brachte.

Im Finale setzte sich die russische Auswahl gegen Gastgeber Griechenland allerdings erst mit 17:16 im Fünfmeterwerfen durch. Die Griechinnen hatten zuvor im Viertel- und Halbfinale mit Titelverteidiger USA (4:3) und den Niederlanden (7:6) zwei Mitfavoriten ausgeschaltet und zwangen im Finale mit einem 9:9-Gleichstand auch Russland in ein Fünfmeterwerfen.

Bronze ging bei dieser elften Auflage nach einem 9:6-Erfolg gegen Spanien an die Auswahl der Niederlande, die damit erstmals seit dem Sieg bei den Premierentitelkämpfen von 1995 wieder eine Medaille gewinnen konnte. Auf den weiteren Plätzen folgten die zuletzt zweimal siegreicheren USA, Ungarn, Italien und Kanada. Der zweimalige Weltmeister Australien kamen dagegen nach einer 11:12-Niederlage gegen China sogar nur als Zehnter ins Ziel und bestätigte damit den jüngsten Abwärtstrend australischer Nachwuchsteams.

In der griechischen Küstenstadt war erneut ein 16er-Feld aus allen fünf Kontinenten an den Start gegangen, wobei Deutschland trotz geschaffter Qualifikation aus personellen Gründen auf eine Teilnahme verzichtet hatte. Dafür waren aus Europa mit Serbien, der Slowakei und Kroatien gleich drei Teams nachgerückt, aus dem die Serben mit Rang das beste Resultat des Trios erreichten. Pech hatte als 13. der Nachwuchs des angehenden Olympiagastgebers Japan, der in der Vorrunde mit Russland, den Niederlanden und Ungarn auf gleich drei der sechs Topteams traf und beim Kampf um das Weiterkommen nur knapp mit 11:12 gegen Ungarn unterlegen war.

Während Russland damit die USA bei der U18 wie auch U20 als Weltmeister ablöste, verpasste Gastgeber Griechenland dagegen die Chance auf ein historisches Double: Im Falle eines Titelgewinns wäre Griechenland die erste Wasserball-Nation gewesen, die sowohl bei Jungen wie auch Mädchen zeitgleich U20-Weltmeister geworden wäre. Drei Wochen zuvor hatte der männliche Nachwuchs in Belgrad (Serbien) ebenfalls Gold gewonnen – dieses kurioserweise ebenfalls bei einem Fünfmeterwerfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.