Zittern in Ljubljana
12. Mai 2017
Spandau zeigt OSC vor toller Kulisse am Brauhausberg die Grenzen auf
12. Mai 2017
Alle anzeigen

Csanyi-Team will in München eine Reaktion zeigen

Das Ziel der letzten Auswärtspartie ist für Laszlo Csanyi völlig klar. „Wir wollen zurück zu unserer alten Leistungsstärke“ erklärte der SVL-Coach mit Blick auf die nächste Begegnung am Samstagabend. Dann sind die Wasserballer aus Ludwigsburg zu Gast bei der SG Stadtwerke München (18.00 / Anton-Fingerle-Schulzentrum).

Während die Schwarz-Gelben diese Saison zum letzten Mal auswärts ins Wasser steigen ist es für die Bayern die erste von vier Heimpartien in Folge. Momentan steht die Mannschaft um Spielertrainer Ivan Mikic mit 32:04 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz und liegt somit fünf Ränge vor dem sechstplatzierten SVL.

In den bereits gespielten Partien unterlagen die Ludwigsburger den Münchner zweimal, einmal relativ knapp mit 08:09 in der Liga bzw. etwas deutlicher mit 07:13 im Pokal. Vor allem die Niederlage und das Ausscheiden im Pokal ist noch deutlich in Erinnerung und lässt die Schwarz-Gelben aufgrund der schwachen Chancenverwertung rückblickend hadern.

„Am Samstag werden wir uns größte Mühe geben, dass es nicht so kommt, wie in den letzten Saisonspielen“ erklärte Centerverteidiger Csaba Freiberger, der auch dieses Wochenende wieder versuchen wird die Abwehr des SVL zu organisieren und mit möglichst wenig Ausschlüsse im Kleinspielfeld aus dem Wasser zu steigen. „Ich glaube wir haben alle Mittel, um es mit München aufzunehmen. Wir müssen versuchen an die gute Leistung von den vergangenen Wochen wieder anzuknüpfen“ ergänzte der ehemalige SVL Jugendspieler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.