Erster gegen Letzter – aber nicht nur eine Pflichtaufgabe für Spandau
24. März 2017
Wasserball-Bilder im „Sportclub“ des NDR
26. März 2017
Alle anzeigen

Wasserballer zum Doppelspieltag nach Hessen

SVL kann am Wochenende weitere wichtige Punkte sammeln

Nach kurzer Spielpause steigen die Zweitliga-Wasserballer des SVL dieses Wochenende gleich zweimal ins Becken. Während man sich am Sonntagnachmittag erneut mit dem Ersten Frankfurter SC misst, geht es bereits am späten Samstagabend gegen den VFB Friedberg um Punkte im Kampf um einen Mittelfelplatz.

Für die Schwarz-Gelben geht es im USA-Wellenbad zum ersten Vergleich mit dem VFB Friedberg in dieser Saison. „Wir wollen dort unbedingt zwei Punkte holen und werden uns nicht für das Spiel am Sonntag schonen. Wir werden vermutlich nicht mit den selben 13 Spielern antreten, wie dann am Folgetag in Frankfurt, da können wir endlich etwas mehr aus dem Vollen schöpfen.“ erklärte Kapitän Jakovcev. „Die Situation ist für uns auch etwas gewöhnungsbedürftig, trotzdem wollen wir das Beste daraus machen.“ ergänzte der Torgarant.

Mit dem VFB Friedberg wartet auf den SVL ein heimstarker Gegner, der sechs seiner acht Punkte zu Hause einfahren konnte. Die Doppelbelastung der beiden Begegnungen ist jedoch nicht zu unterschätzen und somit muss man auch hier versuchen bereits von der ersten Minute an konzentriert zu agieren. Konditionell und individuell ist die Mannschaft von Laszlo Csanyi sicherlich überlegen, will man jedoch den Anschluss an die obere Tabellenhälfte halten so darf man sich hier keinen Fehler leisten.

Mit einem Sieg gegen die besten Wasserballer vom Main könnten sich Mannschaftskapitän Adrijan Jakovcev und seine Mitspieler bei günstigem Verlauf sogar bis auf Rang fünf der zweiten Liga vorschieben. Dass man diese Chance nicht ungenutzt lassen will, ist glasklar. Für die Gäste spricht der positive Trend der letzten Spiele, wobei man im Heimspiel am vergangenen Samstag als Sieger aus dem Becken stieg. Die Frankfurter wiederum sicherten sich im zweiten Spiel des letzten Wochenendes einen Sieg bei heimstarken Pforzheimern.

In der Liga belegen die Ludwigsburger aktuell den siebten Rang (11:17 Punkte), Frankfurt steht im Zwölferfeld auf Platz sechs (12:16 Punkte). Auch wenn die Schwaben leicht favorisiert ins Rennen gehen, ist dieses Match völlig offen, mit dem hoffentlich erneut besseren Ausgang für die Schwaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.