SSVE lässt Punkte bei Bayer liegen
20. März 2017
SV Bayer Frauen bauen Tabellenführung aus
20. März 2017
Alle anzeigen

Hamburg ist immer eine Reise wert

Black Pearls gewinnen Ihr Auswärtsspiel mit sensationellem Schlussviertel

Spannend waren die Spiele der letzten Jahre in Hamburg schon immer und auch diesmal sollte es nicht anders werden.
Déjà-vu im Inselpark – Chemnitzer Fans hoffen bis zum 3. Viertel
Déjà-vu im Inselpark – dachten sich einige der mitgereisten Chemnitzer Fans und erinnerten sich an die Spiele der beiden Teams in den letzten Jahren. Die Hamburgerinnen starteten engagiert und zielstrebig und lagen bereits nach 3 Spielminuten durch Treffer von Bernadette Boll mit 2:0 in Führung. Clever verteidigte der Gastgeber den Spielstand bis 2 Minuten vor Ende des ersten Viertels eine beherzte Aktion von Milena Hetzner (#3) zum Torerfolg führte.
der ETV konnte durch einen Treffer von Lynn Kruckenberg den alten Abstand wiederherstellen. Den Anschlusstreffer zum 3:2 erzielte die Spielführerin der Black Pearls, Anika Ebell (#6), 10 Sekunden vor der ersten Pause.
2. Viertel erneut klarer Vorteil für die Gastgeber – gibt es eine „Sensation“ in Hamburg
Im 2. Viertel zeigten die Gastgeber, dass sie unbedingt die 2 Punkte in Hamburg behalten wollen, konnten aber aus den zahlreichen Aktionen, dank konzentrierter Abwehr der Chemnitzer und eine gut aufgelegten Lotte Hurrelmann (#1), keinen zählbaren Erfolg erzielen.
Bis zur 7. Spielminute. Innerhalb von 20 Sekunden treffen erneut Lynn Kruckenberg und Bernadette Boll für die Hamburger und erhöhen aus 5:2. Halbzeit – 5 Minuten Pause
Sensation zum Greifen nah?

Halbzeitpause wird zur Lehrstunde für Chemnitzer Fans

Für die gut 20 mit- und angereisten Black Pearls Fans, von denen einige zum ersten Mal ein Wasserballspiel besuchten, gab es in der Pause eine kleine Regelkunde in Sachen Wasserball, so dass die zahlreichen Handlungen der Schiedsrichter besser verständlich wurden. Offenbar hatte Trainerin Anja Skibba Gleiches auch ihrem Team verordnet.

Black Pearls gleichen innerhalb von 3 Minuten aus
Wie ausgewechselt starteten die Black Pearls ins 3. Viertel. Aggressive Pressdeckung nahm den Angriffen der Hamburgerinnen den Schneid und im Gegenzug gelangen innerhalb von 3 Minuten 3 Treffer und somit der Ausgleich zum 5:5. Den I-Punkt setzt in der Phase die Torfrau der Chemnitzer, Lotte Hurrelmann, die einen gegnerischen 5m-Strafwurf halten kann. Die Fans der Black Pearls machten in der Phase das Auswärtsspiel zum Heimspiel.
So ging es mit dem 5 : 5 dann ins letzte Viertel.
Grandioses Schlussviertel – In 2 Minuten zum klaren Sieg.
Was nun passierte hat Keiner erwartet. Innerhalb von gut 2 Minuten erzielen die Chemnitzer Mädels 4 Tore und ziehen auf 5 : 9 davon, gleichzeitig können sie die Aktionen der Hamburgerinnen abwehren und selbst Unterzahlsituationen ohne Gegentor absolvieren.
Einen bei Spielminute 1:23 dem ETV-Team zugesprochenen 2. 5m-Strafwurf wert die Chemnitzer Torfrau erneut souverän ab.
So blieb es am Ende beim verdienten Auswärtssieg für die Black Pearls vom SC Chemnitz und für die Fans die Aufgabe die Chemnitz-Tribüne wieder abzubauen.
Spielstatistik
ETV Hamburg vs. Black Pearls SC Chemnitz
5:9 (3:2, 2:0, 0:3, 0:4) Tore für Black Pearls SC Chemnitz erzielten:
Busauerova, Nikola (4), Linda Chladkova, Anika Ebell (2), Milena Hetzner (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.