WUM gewinnen Sachsen-Anhalt-Derby gegen den SC Halle mit 11:7 (3:1; 4:1; 1:3; 3:2)

Zwickau verliert gegen Dresden
19. März 2017
Esslinger Talfahrt, Duisburger Mühe
19. März 2017
Alle anzeigen

WUM gewinnen Sachsen-Anhalt-Derby gegen den SC Halle mit 11:7 (3:1; 4:1; 1:3; 3:2)

7137836

Premiere für Sebastian Lindner im Herrenteam

Ein zähes und zerfahrenes Sachsen-Anhalt-Derby zwischen der WU Magdeburg und dem SV Halle endete am Samstag, 18.03.2017, in der Magdeburger Dynamo Schwimmhalle mit einem 11:7 Heimsieg der Hausherren. Im Team der WUM gab es zwei Überraschungen. Zum einen konnte Trainer Holger Dammbrück endlich wieder auf Tom Hagendorf zurückgreifen, der nach langer Verletzungspause wieder ins Team rückte. Zum anderen stand mit Sebastian Lindner erneut ein 16-jähriges Talent im WUM-Aufgebot. Die gute Nachwuchsarbeit der Magdeburger scheint sich also auszuzahlen. Dammbrück hatte sein Team vor dem Spiel noch einmal vor den Hallensern gewarnt. Und dies schien Früchte zu tragen. Zwar stockte es zu Beginn noch ein wenig, doch Tore von Wilhelm Block, Tim Richter und Lukas Schulle brachten eine beruhigende 3:1 Führung nach den ersten acht Minuten. Bis zur Halbzeit änderte sich an dem guten Auftritt der Magdeburger nicht viel. So dass die WUM durch drei Treffer von Holger Dammbrück und einem Tor von Lukas Schulle mit einem beruhigenden 7:2 Vorsprung in die Halbzeitpause ging. Doch im Gefühl des sicheren Sieges ließen es die Magdeburger dann im dritten Spielabschnitt schleifen und erzielten lediglich einen Treffer durch Moritz Lehnert. Halle kam auf 8:5 heran und witterte für die letzten acht Minuten noch einmal Morgenluft. Doch die Magdeburger gewannen das letzte Viertel mit 3:2 (zwei Treffer Lukas Schulle, ein Tor Holger Dammbrück) und das Spiel letztendlich mit 11:7. Trotz des gelungenen Debüts von Sebastian Lindner hatten sich die Magdeburger den Sieg etwas leichter vorgestellt. Die WUM blieb, bis auf das zweite Viertel, unter ihren Möglichkeiten und verlor in der zweiten Halbzeit immer mehr den Faden. Zu viele persönliche Fehler in den eigenen Reihen und die konsequenten Überzahltore der Hallenser zeigten WUM Trainer Dammbrück auf, woran er in den nächten Wochen noch arbeiten muss. Denn im nächsten Heimspiel der Magdeburger am 01.April 2017, um 18.00 Uhr, gegen die starke zweite Mannschaft des Bundesligisten SV Plauen muss eine deutliche Leistungssteigerung her. Will man dem aktuellen Tabellenvierten Paroli bieten, reichen ein starker Holger Dammbrück und ein treffsicherer Lukas Schulle (beide je vier Treffer) allein nicht aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.