Pokal-Viertelfinale bei den White Sharks
15. Dezember 2016
Bescherung in München
16. Dezember 2016
Alle anzeigen

OSC hofft im Pokal auf Erfolg

Potsdamer Bundesliga-Wasserballer gastieren im Pokal-Viertelfinale in Uerdingen

Der Saisonstart der Wasserballer im OSC Potsdam war bislang alles andere als befriedigend. Nach vier Spielen in der A-Gruppe der Deutschen Wasserball-Liga stehen die Jungs von Trainer Alexander Tchigir mit 0:8 Punkten und 29:58 Toren am Tabellenende des Klassements. „Besonders ärgerlich ist, dass wir bereits gegen Mannschaften wie Neukölln und Esslingen Punkte liegengelassen haben“, sagt Andreas Ehrl, Leiter der Wasserball-Abteilung im OSC. „Wir brauchen dringend ein Erfolgserlebnis.“ Ein Sieg im Pokal-Viertelfinale am Sonnabend beim SV Bayer 08 Uerdingen käme da genau recht. „Wir sind sicher alles andere als in einer Favoritensituation“, glaubt Trainer Tchigir. „Wir haben bisher unsere Form noch nicht gefunden.“ Gleichzeitig hofft er wie Ehrl, dass es im Pokal zu einem Aufbäumen kommt und jeder sein maximales Leistungsvermögen abruft.
Im Achtelfinale gegen die SV Krefeld 72 lieferte der OSC beim B-Gruppen-Vertreter bislang sein bestes Pflichtspiel dieser Saison ab. 18:9 siegte das Tchigir-Team vor drei Wochen in der Seidenstadt, in die nun wieder die lange Reise geht. „Vielleicht ist das ein gutes Omen, dass wir nun wieder in der gleichen Stadt spielen“, sagt Hannes Schulz, der gegen Krefeld mit schwerer Erkältung ins Wasser stieg und dennoch zwei Treffer zu dem deutlichen Erfolg beitrug. „Mit einem Sieg in die Weihnachtspause zu gehen, wäre für den Kopf wirklich gut.“
Ein Erfolg gegen die in der DWL ebenso sieglosen Uerdinger (0:4 Punkte/11:19 Tore) würde bedeuten, dass der OSC zum dritten Mal in Folge ins Final Four des deutschen Pokals einzieht. „Das wäre natürlich echt geil“, so Schulz. „In der jetzigen Phase ist es aber fast wichtiger, dass wir uns selbst beweisen, dass wir gut Wasserball spielen können.“ Vor allem defensiv wird es darauf ankommen, den starken Centerspieler Sven Roeßing in den Griff zu bekommen und dennoch die gefärlichen Rückraumschützen abzuschirmen. In dem Zusammenhang ist es sicher nicht nachteilig, dass Tobias Gietz wegen eines Wasserverweises im Viertelfinale gegen die SG Neukölln (12:8) für das Match gegen Potsdam gesperrt ist. „Wir müssen sehr beweglich spielen und uns alles abverlangen“, fordert Tchigir.

DSV-Pokal 2016/2017 (45. deutscher Wasserball-Pokal der Männer)

Auslosung Viertelfinale

Sonnabend, den 17. Dezember 2016
SVV Plauen – Wasserfreunde Spandau 04
White Sharks Hannover – ASC Duisburg
SV Bayer 08 Uerdingen – OSC Potsdam
SV Poseidon Hamburg – Waspo 98 Hannover

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.