Erneutes Aufeinandertreffen mit Neukölln im DSV Pokal
25. November 2016
OSC-Wasserballer starten in die U17-Bundesliga
25. November 2016
Alle anzeigen

SSVE mit Pokal-Kracher in Plauen

Bild: SSVE

Schwere Aufgabe beim Spitzenreiter der B-Gruppe – Dezimiertes Team

Der SSV Esslingen steigt als A-Gruppen-Mannschaft erst jetzt im Achtelfinale des Pokalwettbewerbs ins Geschehen ein. Doch gleich in der ersten Partie erwischten die Esslinger Bundesligawasserballer eine hartes, wenn auch nicht unlösbares Los: am Samstag tritt der SSVE um 16 Uhr auswärts bei Zuschauerkrösus SVV Plauen an.

Zwar hat sich die Hoffnung auf Besserung nach der aufgrund von Krankheiten und Verletzungen schwierigen Vorbereitung vor dem Sieg gegen Potsdam am vergangenen Samstag auch in dieser Woche zerschlagen, dennoch reist das Team von Trainer Bernd Berger mit dem Ziel Viertelfinale vor Augen ins sächsische Vogtland: „Die Personalsituation ist weiter angespannt, dazu stehen uns die U17-Spieler aufgrund des Beginns der U17-Bundesliga nicht zur Verfügung. Außerdem wird Heiko Nossek krankheitsbedingt nicht mit nach Plauen fahren. Dennoch wollen wir eine Runde weiterkommen!“ Der Kapitän, der letzte Woche noch einigermaßen überraschend doch ins Wasser gestiegen ist, liegt nun komplett flach, spricht seiner Mannschaft aber Mut zu: „Auch unter diesen Voraussetzungen ist es das Ziel, dort zu gewinnen und eine Runde weiter zu kommen!“

Dass die Plauener zuhause in ihrem schmalen Bad mit den vielen Zuschauern nicht einfach zu schlagen sind, musste neben anderen Mannschaften in der vergangenen Saison auch der SSVE erfahren. Im ersten Spiel der DWL-Saison 15/16 verlor man damals 8:10 bei den Ostdeutschen. Zuhause gelang dann die Revanche, allerdings war auch der 11:8-Erfolg bis ins letzte Viertel hinein nicht gesichert. Aufgrund der guten Leistungen und knappen Ergebnissen kam der Abstieg des SVV Plauen in die B-Gruppe für viele auch einigermaßen überraschend. Doch der Esslinger Gegner hat reagiert und weiter aufgerüstet und geht in dieser Saison gleich mit acht Spielern aus der Wasserball-Topnation Ungarn an den Start. Folgerichtig stehen sie nach vier Spielen und vier Siegen verlustpunktfrei an der Spitze der B-Gruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.